Timo Glock konnte wegen Elektrik-Problemen weniger fahren als erhofft

Formel 1 2011

— 07.10.2011

Marussia-Virgin auf der Suche nach dem richtigen Setup

Timo Glock und Jerome D'Ambrosio haben nach dem Trainingsauftakt in Suzuka noch Arbeit am Setup zu verrichten

Timo Glock beendete das 2. Freie Training zum Großen Preis von Japan am Freitag auf Position 19. Dem Deutschen fehlten dabei 5,539 Sekunden auf die Bestzeit. Teamkollege Jerome D'Ambrosio war direkt dahinter zu finden. Dem Belgier fehlten nach ebenfalls gefahrenen 30 Runden 0,653 Sekunden auf Glock.

"Das war keine problemlose erste Trainingseinheit", so Glock. "Denn ich hatte ein Wasserleck und war nicht in der Lage, viel zu fahren. Dies kostete uns ein wenig Zeit, und wir mussten die Arbeit in die zweite Einheit am Nachmittag mitnehmen. Wir hatten am Nachmittag also einen wirklich engen Zeitplan. Ich denke, dass wir in die richtige Richtung arbeiten, selbst wenn wir das Auto immer noch verbessern müssen. Das Team leistete heute großartige Arbeit und löste die Probleme sehr schnell. Lasst uns schauen, wie es morgen läuft."

"Ich denke, dass die erste Einheit ziemlich reibungslos verlaufen ist", so D'Ambrosio. "Die zweite Einheit war arbeitsreich, und ich bin mit der Balance des Autos noch nicht glücklich, diesbezüglich haben wir also noch etwas Arbeit zu erledigen. Aber definitiv gibt es morgen Raum für Verbesserungen. Wir werden uns also heute Abend der Arbeit widmen und versuchen, das Beste aus den herauszuholen, das uns zur Verfügung steht. Ich genieße das Rennfahren hier wirklich - Suzuka ist eine unglaubliche Strecke."

"Alles in allem ist dies ein ziemlich zufriedenstellender Freitag", so Teamchef John Booth. "Beide Autos haben es geschafft, ihr komplettes Programm abzuspulen, und besonders mit Timo sind wir für diese Strecke an einem guten Setup angekommen. Am Morgen ging es wie immer darum, verschiedene Aerodynamikkomponenten auszuprobieren, und wir haben immer noch eine Menge Daten zur Verfügung stehen, an denen wir arbeiten können, um sie über Nacht zu analysieren."

"Am Morgen hatten wir an Timos Auto ein kleines Problem mit einem Wasserleck, was bedeutete, dass er seinen Teil des Programms aus dem ersten Training im 2. Freien Training beenden musste. Er arbeitete jedoch mit seiner Mannschaft und seinen Ingenieuren gut zusammen, um diese Zeit wieder gutzumachen. Er schaffte es sogar, noch zusätzliche Versuche durchzuführen, um vor seiner Qualifying-Simulation das Setup zu optimieren."

"Jerome war auf dem Medium-Reifen im 2. Freien Training weniger glücklich, und wir müssen seine Versuche noch einmal sorgfältig heute Abend durchgehen, um zu versuchen, die Unterschiede zu Timo zu verstehen."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.