Der doppelte "Vettel-Finger" für zwei Titel: Sebastian Vettel ist wieder Champion

Formel 1 2011

— 09.10.2011

Vettel nach Titelgewinn "ein bisschen sprachlos"

Red-Bull-Fahrer Sebastian Vettel tut sich schwer, "die richtigen Worte zu finden", sprudelt nach seinem Titelgewinn aber doch wie ein Wasserfall

Nur einen weiteren Punkt bentigte Sebastian Vettel beim Groen Preis von Japan, um sich auch in diesem Jahr zum Formel-1-Weltmeister zu krnen. Der Red-Bull-Fahrer schaffte mehr als das, indem er seinen RB7 auf dem dritten Platz ber die Linie brachte und damit den Titelgewinn perfekt machte. In der Pressekonferenz formulierte der alte und neue Champion sichtlich gerhrt einige Gedanken.

"Schwierig. Wo soll ich denn anfangen?", fragt Vettel kurz nach der Siegerehrung auf dem Suzuka International Racing Course. "Es war ein so langes Jahr und wir hatten eine fantastische Saison. Das Gute ist: Noch ist dieses Rennjahr nicht zu Ende. Das heutige Rennen war nicht so einfach", meint Vettel, der von der Pole-Position aus losgefahren war und letztendlich als Dritter im Ziel ankam.

"Auf den weichen Reifen waren wir nicht so schnell, wie wir das gehofft hatten. Es war knifflig fr uns und wir bten zwei Positionen ein. Trotzdem ist es ein starkes Ergebnis", findet der Deutsche. "Auch wenn der Titelgewinn hier wahrscheinlich war, gestatteten wir uns nicht, daran zu denken. Wenn es in diesem Jahr ein Geheimnis gab, dann war es, dass wir uns eben nicht darauf verlassen haben"

"Es sind die kleinen Dinge, die letztendlich den Unterschied ausmachen", erlutert der nun jngste zweimalige Weltmeister der Formel-1-Geschichte. "Es ist klasse, den WM-Titel hier in Suzuka zu fixieren. Es gibt so viele Dinge, die du in einem solchen Augenblick sagen mchtest. Es ist schwierig, jetzt an alles zu denken. Ich bin einfach nur sehr dankbar. Vielen Dank an das gesamte Team."

Der Dank geht an den Fitnesstrainer

"So viele Menschen arbeiten an der Strecke und in Milton Keynes, und das tagein und tagaus. Sie machen so viel Druck, um zwei Fahrzeuge hinzustellen, mit denen wir um den Titel kmpfen knnen. Es ist einfach groartig, dass wir schon jetzt unser Saisonziel erreichen konnten. Ich muss mich bei so vielen Menschen bedanken. Es fllt mir schwer, sie alle zu nennen", hlt Vettel in Suzuka fest.

"Eine Person mchte ich herausgreifen, und das ist mein Trainer Tommi Permakoski. Mit ihm verbringe ich whrend der Saison die meiste Zeit. Vielen Dank auch an seine Familie. Er sorgte dieses Jahr dafr, dass ich nicht abhob und mich mit Dingen beschftigte, die auerhalb unserer Kontrolle lagen", sagt Vettel. "Eine handvoll Personen" habe ihm zustzlichen Rckhalt verschafft.

"Der Titelgewinn 2010 war schon klasse. Es erneut zu schaffen, ist unglaublich toll. Alleine htte ich das aber nicht geschafft", gibt der Red-Bull-Fahrer zu Protokoll und merkt an: "Ich brauchte die Untersttzung des Teams und aller weiteren Beteiligten. Ich muss gestehen: Es ist nun genau so schwierig, die richtigen Worte zu finden, wie beim ersten Mal. Ich bin ein bisschen sprachlos."

Viele Gre in die Heimat und nach sterreich

"Ich mchte mich auf jeden Fall bei meiner Heimat und den vielen Fans aus Heppenheim und ganz Deutschland bedanken. Das war etwas Besonderes. Vielen Dank an meine Familie und Freunde. Ich hatte nicht immer so viel Zeit fr sie, aber jeder konzentriert sich auf das, was ihm sehr wichtig ist, denke ich. Hier und da gibt es ja immer noch etwas Zeit, die man zusammen genieen kann."

"Vielen Dank und viele Gre nach sterreich an die Red-Bull-Familie. Das gab uns an der Strecke immer sehr viel Kraft. Jetzt folgen noch ein paar Rennen - und die wollen wir ebenfalls gewinnen", kndigt der frischgebackene Weltmeister an. "Ich mchte auch Jenson und Fernando gratulieren. Es war sehr eng heute - enger als es manchmal in dieser Saison vielleicht den Anschein hatte."

"Die Top-4-Autos lagen am Ende in weniger als zehn Sekunden. Es ist klasse, dass wir uns da so gut verkaufen konnten. Diese Jungs wissen halt ebenfalls, wie man fhrt. Wir waren in diesem Jahr eben meist einen Schritt voraus. Das liegt auch an den Einzelpersonen wie Tommi. Alle geben mehr als einhundert Prozent, um ihren Job zu machen. Das hlt uns auf Kurs. Es gibt da kein Geheimnis."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die grten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung