Sebastian Vettel weiß genau, was er für seine Erfolge investieren musste

Formel 1 2011

— 20.10.2011

Vettel: "Viele Gefühle im Leben kommen und gehen"

Weltmeister Sebastian Vettel ist bewusst, wie viel "Quälerei" notwendig ist, um in der Formel 1 dauerhaft erfolgreich zu sein

78 Grand-Prix-Starts, 20 Siege, 34 Podiumsplatzierungen, 27 Pole-Positions, zwei WM-Titel - und das alles im Alter von gerade einmal 24 Jahren. Ein flüchtiger Blick auf Sebastian Vettels Formel-1-Statistik könnte beim Betrachter den Eindruck erwecken, dass der Erfolg dem jungen Heppenheimer geradewegs zufliegt. Der Red-Bull-Pilot betont jedoch, dass erfolgreiches Arbeiten in der Formel 1 mit vielen Entbehrungen einhergeht.

"Wenn man einmal ein Rennen gewonnen hat, dann weiß man vielleicht, wie es geht. Man darf aber nie vergessen, welche Schritte dafür notwendig sind", sagt Vettel. "Da gibt es so Schlüsselerlebnisse, wenn man nach Hause kommt und am Fahrrad vorbeiläuft, auf dem man so viele Stunden gesessen hat und so viel Zeit investiert hat - um ein Ziel zu erreichen. Dann merkt man, dass es das alles wert war - auch die Quälerei und wenn man hie und da keine Lust hatte, schon wieder zu verreisen und sich schon wieder Stress anzutun."

In genau diesen Schlüsselmomenten werde ihm aber bewusst, "dass es genau das alles braucht". Der Lohn für die harte Arbeit besteht für Vettel aber vor allem in immateriellen Dingen. Während er sich im vergangenen Jahr, nach dem Gewinn seiner ersten Formel-1-Weltmeisterschaft, mit einem Motorrad belohnt habe, hat er für Titel Nummer zwei noch keinen Plan. "Das war im Vorjahr sehr spontan. Wir haben immer noch drei Rennen vor uns - das ist wichtiger, als über solche Dinge nachzudenken."

Viel wichtiger sei ihm etwas ganz Anderes. "Ich spreche nicht so gern über mich selbst und mag nicht zu viel über mich nachdenken", kokettiert Vettel. "Es macht mich natürlich sehr stolz, meinen Namen neben vielen großen Namen zu sehen. Das ist etwas Besonderes. Wie den ersten Titel können einem die Leute auch den zweiten Titel nicht mehr wegnehmen - das ist das Beste daran. Viele Gefühle im Leben kommen und gehen, aber dieses Gefühl bleibt für immer."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Alfa Romeo und Sauber: So sieht die Lackierung 2018 aus!

News

Hamilton: Habe von keinem Teamkollegen gelernt, außer...

News

Niki Lauda hört als RTL-Formel-1-Experte auf

News

Top 10: Größte Unsportlichkeiten der Formel 1

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung