Am berühmten Gateway von Mumbai stellte Force India schon seine Autos vor

Formel 1 2011

— 24.10.2011

Indien denkt schon an zweite Formel-1-Rennstrecke

Noch hat Indien nicht in der Formel 1 debütiert, doch man denkt bereits über den Bau einer weiteren Rennstrecke in der Region von Mumbai nach

Der neue Buddh International Circuit vor den Toren Delhis wartet auf seine Rennpremiere, welche die Rennstrecke am Wochenende im Rahmen des drittletzten Saisonlaufs der Formel 1 erleben wird. In Indien existieren allerdings bereits jetzt grobe Pläne für den Bau eines weiteren Kurses, der sowohl für Rennwagen als auch für Motorräder geeignet sein und in der Region von Mumbai entstehen soll.

Die indische Hafenstadt mit über 14 Millionen Einwohnern und Hauptstadt des Bundesstaates Maharashtra hat bereits eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, die sich mit dem Projekt befassen und einige Grundsatzfragen klären soll. Zunächst einmal gehe es darum, einen Masterplan sowie ein Geschäftsmodell für die neue Rennstrecke zu entwerfen, heißt es in einer Pressemitteilung.

All dies geschehe in Zusammenarbeit mit dem Automobil-Weltverband (FIA) und dem Motorrad-Weltverband (FIM). Angeführt wird die Arbeitsgruppe von Capita Symonds and Populous, die sich auch schon für die Errichtung des Olympiastadions für London 2012 und den Umbau in Silverstone beworben hatten. Staatliche Einrichtungen aus dem Verkehrswesen sind ebenfalls eingebunden.

Zunächst einmal soll es darum gehen, einen möglichen Standort für das Großprojekt zu finden. Wichtig ist den Verantwortlichen dabei offenbar, eine selbsttragende Strecke an den Start zu bringen, die noch dazu in der Lage sein soll, die Wirtschaft und die Entwicklung der näheren Umgebung zu fördern. "Wir wollen einen der führenden Motorsport-Kurs bauen", erläutert Jerry Muscroft.

Der Chef für Geschäftsentwicklung bei Capita Symonds erklärt seine Sicht der Dinge: "Unsere Arbeitsgruppe hält sportliche Großprojekte für 'städtische Generatoren', welche die Entwicklung ermutigen und vorantreiben sollen." Von gewissen Strukturen könnten an die Rennbahn angrenzende Bereiche und Regionen sowie Gemeinden nur profitieren, meint der Sprecher der Arbeitsgruppe.

Auf jeden Fall sei man fest entschlossen, "die nächste Generation von Rennstrecken mit tollem Racing, Überholmöglichkeiten, Anlagen und Architektur von Weltrang" zu bauen. "Priorität hat aber, einen nachhaltigen Rennplatz zu schaffen, der nicht auf ständige finanzielle Unterstützung angewiesen ist", sagt Muscroft. Ob sich dies in die Tat umsetzen lässt, bleibt erst einmal abzuwarten.

Fotoquelle: Force India

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.