Timo Glock sieht noch einige Jahre der Aufbauarbeit auf sich zukommen

Formel 1 2011

— 29.10.2011

Glock: "Eigentlich fangen wir fast wieder bei Null an"

Der Marussia-Virgin-Pilot blickt schon jetzt auf das kommende Jahr und die Hoffnung, die er mit der Zusammenarbeit mit McLaren und Pat Symonds verbindet

Fr Timo Glock luft es beim Groen Preis von Indien nicht ganz nach Wunsch. Nach einem Getriebeproblem im Qualifying muss sich der Deutsche mit dem letzten Startplatz zufrieden geben - dabei hatte es zuvor am Wochenende gar nicht einmal so schlecht ausgesehen.

Das technische Paket sorgt dafr, dass aus dem Dreikampf der neuen Teams Lotus, HRT und Marussia-Virgin mittlerweile ein Zweikampf geworden ist: "Wir versuchen einfach, HRT zu schlagen. Mehr knnen wir derzeit nicht tun", so der Deutsche im Interview mit 'Sky'. "Ich versuche aber sowieso, in jedem Rennen das maximal Mgliche herauszuholen."

Der Rennfahrer aus Wersau blickt hoffnungsvoll auf das nchste Jahr, denn dann soll die Zusammenarbeit mit McLaren und die Verpflichtung des ehemaligen Renault-Chefingenieurs Pat Symonds Fortschritte bringen. Doch Wunder, das wei der Wersauer, kann sich das Team keine erwarten: "Wir mssen das Auto selbst bauen. Der Windkanal stellt aber auf jeden Fall einen Fortschritt dar. Natrlich auch mit Pat Symonds, der im Hintergrund eine beratende Funktion einnimmt."

Vor allem von Symonds erhofft sich der 29-Jhrige wichtigen Input: "Er kann noch einmal ganz andere Tren ffnen fr uns. Er hat schlielich noch viele Kontakte. Wir versuchen derzeit weiterhin, das Team aufzubauen, gute Leute zu holen. Im kommenden Jahr mssen wir einen Schritt machen und wir werden auch einen Schritt machen. Vielleicht nicht sofort zu Saisonbeginn, aber in ein, zwei Jahren, damit wir da besser dastehen."

Beeindruckt ist Glock auch vom McLaren-Simulator, in dem er bereits ein paar virtuelle Runden gedreht hat: "Es ist schon eine andere Welt. Es war ein guter erster Anfang. Wir fhrten zunchst einige Standardtests durch. Es braucht einfach seine Zeit, bis solche Dinge kalibriert und eingestellt sind."

hnlich laufe es mit dem Windkanal, wo man ebenfalls noch nicht am Ziel angekommen ist: "Da luft uns jetzt zwar leider ein bisschen die Zeit davon, aber trotzdem: Fr uns ist es einfach ein neuer Startpunkt. Eigentlich fangen wir fast wieder bei Null an. Die Voraussetzungen sind nun aber ganz andere."

Fotoquelle: Marussia-Virgin

Weitere Formel 1 Themen

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Vettel-Zwischenfall: Was im TV-Bild nicht zu sehen war

News

Exklusiv: Sainz' Renault-Wechsel sorgt fr Formel-1-Erdbeben

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung