Kimi Räikkönen hat angeblich Lust auf eine Rückkehr in die Formel 1

Formel 1 2011

— 31.10.2011

Räikkönen & Williams: Entscheidung schon gefallen?

Laut eines Medienberichts wird Williams auch 2012 mit Maldonado/Barrichello fahren - Romain Grosjean vor Grand-Prix-Comeback bei Renault

Seit die Fahrerentscheidung auch bei Force India gefallen ist, gehört das zweite Williams-Cockpit neben Pastor Maldonado zu den begehrteren Adressen für kommende Saison. Kandidaten gibt es einige: Rubens Barrichello etwa, der sonst kaum Alternativen hat, Adrian Sutil, der schon in Grove war, Bruno Senna - und natürlich Kimi Räikkönen, der Wunschkandidat tausender Fans.

"Ich glaube, es könnte passieren", wird Räikkönens ehemaliger Ferrari-Teamkollege Felipe Massa von 'Turun Sanomat' zitiert. Tatsache ist, dass der Weltmeister von 2007 vor einigen Wochen in der Williams-Fabrik war, doch der Besuch wurde von beiden Seiten als "rein geselliger Natur" heruntergespielt. Trotzdem spekulierten manche Medien, dass ein Deal so gut wie in trockenen Tüchern sei, wohingegen man am vergangenen Wochenende aus finnischen Zeitungen entnehmen konnte, dass es derzeit nicht nach einem Wechsel zu Williams riecht.

Keine motorsportliche Heimat gefunden

Räikkönen hat sich in den vergangenen beiden Jahren mit mäßigem Erfolg in der Rallye-WM versucht. Bei einem NASCAR-Test holte er sich Lust auf die US-Racing-Szene, zudem sagt man ihm nach einem Test Kontakte zu Peugeot nach - 2012 wird bekanntlich erstmals wieder eine Sportwagen-WM ausgetragen. Eine motorsportliche Heimat hat der 32-jährige Finne außerhalb der Formel 1 aber nicht gefunden. Gegen eine Rückkehr spricht jedoch das Beispiel Michael Schumacher, der nach drei Jahren Pause Schwierigkeiten hatte, zu seiner früheren Form zu finden.

"Michael hatte eine ziemlich schwierige Zeit", findet Massa. "Man darf aber nicht vergessen, dass er vor seinem Rücktritt ein viel konkurrenzfähigeres Auto hatte als beim Comeback. Vielleicht würde es Kimi ähnlich ergehen. Aber Kimi ist noch so jung, dass eine zweijährige Pause nicht erheblich sein muss. Wenn du jung bist, etwas unbedingt willst und hart genug trainierst, dann ist es nicht unmöglich, die gleiche Leistung abzuliefern wir vor der Pause."

Grosjean schon fix bei Renault?

Gegen die Räikkönen/Williams-Gerüchte spricht, dass das britische Team seine Fahrerentscheidung angeblich schon getroffen haben soll, wie die Internetseite 'Pitpass' berichtet. Maldonado gilt ja ohnehin als gesetzt, aber laut 'Pitpass' könnte auch mit Barrichello alles in trockenen Tüchern sein. Gegen Räikkönen spricht, dass der frühere Champion wahrscheinlich nicht mit einem niedrigen Gehalt abgespeist werden könnte. Doch zur Williams-Strategie der vergangenen Jahre würde eher passen, keine Unsummen in relativ unsichere Megastar-Comebacks zu investieren.

Eher kein Kandidat mehr für Williams ist der Franzose Romain Grosjean, denn laut Informationen von 'Motorsport-Total.com' soll der GP2-Meister 2012 an der Seite von Witali Petrow bei Renault ein Comeback geben. Teamchef Eric Boullier hat vom Warten auf Robert Kubica genug und ist sich nicht sicher, wann und ob der Pole je wieder auf früherem Niveau Formel 1 fahren kann. Sollten diese Informationen stimmen, wäre Bruno Senna ebenfalls frei auf dem Markt verfügbar.

Fotoquelle: GEPA

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.