Für die Höhenunterschiede musste in Noida viel Erdreich bewegt werden

Formel 1 2011

— 01.11.2011

Tilke gibt zu: "Am Ende ging uns die Zeit aus"

Architekt Hermann Tilke erklärt, warum man beim Bau des Buddh International Circuit in arge Zeitnot kam und warum er den Betreibern trotzdem dankbar ist

Vor einigen Monaten sorgten Bilder der Baufortschritte in Noida für große Zweifel, dass der Grand Prix von Indien planmäßig Ende Oktober über die Bühne gehen kann. Während man in Indien zwar stets behauptete, im Plan zu sein, waren diese Zweifel absolut gerechtfertigt. Am Donnerstag waren zwar die Strecke und die Tribünen für den Grand Prix bereit, die Stromversorgung machte allerdings Probleme - als Test-Zeitraum musste das Formel-1-Wochenende herhalten.

Nun bestätigt Rennstrecken-Architekt Hermann Tilke, dass die Betreiber des Kurses - die Jaypee-Gruppe - tatsächlich nur haarscharf an einer Absage vorbeischrammten. "Man musste sich Sorgen machen", sagt der Aachener gegenüber 'PTI'. "Die Asphalt-Schicht wurde später als normal aufgetragen."

Der Grund für die Zeitnot

Das Problem war seiner Meinung nach, dass man sich nur einen Bau-Zeitraum von zwei Jahren zugestand: "Mit dem Design begannen wir vor vier Jahren, mit dem Bau aber erst vor zwei Jahren. Das Land war sehr flach. Wir mussten die Erde für die Höhenunterschiede herbringen - das war logistisch schwierig, aber in Bezug auf die Zeit noch herausfordernder."

Tilke gibt zu: "Am Ende ging uns die Zeit aus und dann wurde es eine große Herausforderung." Dem Rennstrecken-Betreiber spricht er aber ein Lob aus: "Die Hochtechnologie und die Qualität waren da - die Schwierigkeiten wurden also von der Jaypee-Gruppe gemeistert."

Jaypee-Gruppe erfüllte Tilkes Wunsch

Auch wenn die Bewegung des Erdreichs den Zeitplan in Gefahr brachte, ist Tilke dankbar, dass man ihm diesen Wunsch erfüllte. "Als wir das Land vor vier Jahren zum ersten Mal zu Gesicht bekamen, baten wir unseren Kunden - die Jaypee-Gruppe -, etwas Erde zu bewegen, um das Land hügeliger zu machen, damit wir eine Strecke mit einem speziellen Charakter designen können. Dankenswerterweise haben sie es akzeptiert und zugestimmt."

Die Strecke wurde von den Piloten durch die Bank gelobt - Tilke führt dies auf die Höhenunterschiede zurück: "Es ist, als würde man in die dritte Dimension gehen. Das Auto wird sehr leicht, wenn man an die Spitze des Hügels kommt. Das macht es schwieriger und herausfordernder. Auf einer flachen Strecke hat man nur zwei Dimensionen."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.