Sam Michael hatte gestern seinen ersten Arbeitstag beim McLaren-Team

Formel 1 2011

— 02.11.2011

Michael-Wechsel zu McLaren bereits vollzogen

Dank der vorzeitigen Freigabe von Williams hatte der neue Sportdirektor Sam Michael gestern seinen ersten Arbeitstag bei McLaren in Woking

Eigentlich hätte Sam Michael seinen Dienst beim neuen Arbeitgeber McLaren erst am 1. März antreten dürfen, doch das Williams-Team hat sich offenbar auf einen Kompromiss eingelassen, sodass der ehemalige Technische Direktor in Grove bereits gestern (1. November) seinen ersten Arbeitstag bei McLaren in Woking hatte, wie die Fachpublikation 'Autosport' berichtet.

Der Australier war 2001 zu Williams gekommen und hatte Patrick Head 2004 als Technischen Direktor abgelöst, doch unter seiner Führung gelang dem einstigen Erfolgsrennstall nur noch ein einziger Sieg (Juan Pablo Montoya 2004 in Brasilien). Aufgrund der schlechtesten Saison der Teamgeschichte zog Williams vor einigen Monaten die Konsequenzen und verabschiedete Michael nach dessen letztem Einsatz beim Grand Prix von Singapur.

Der hoffte schon damals, dass ihm Williams keine Steine in den Weg legen würde: "Wenn ich dieses Jahr noch ein Rennen mit McLaren bestreiten könnte, dann könnte ich mir über den Winter viel besser Gedanken machen, um nächstes Jahr in Melbourne von Anfang an bereit zu sein. McLaren will nächstes Jahr vom ersten Rennen an konkurrenzfähig sein. Da würde das helfen", meinte Michael bei seinem Abschied.

Hätte Williams einer vorzeitigen Freigabe nicht zugestimmt, wäre der 40-Jährige erst ab 1. März berechtigt gewesen, für McLaren zu arbeiten. Das wäre denkbar kurzfristig gewesen, denn die Saison 2012 beginnt bereits am 16. März mit dem ersten Freien Training in Australien. Nun hat Michael schon bei den zwei abschließenden Grands Prix 2011 in Abu Dhabi und Brasilien Gelegenheit, sich auf seinen neuen Job als Sportdirektor einzustellen.

Die Vorfreude auf die neue Herausforderung ist nach einem Jahrzehnt bei Williams groß: "Ich freue mich schon sehr auf McLaren", gesteht er. "Sie haben eine gute Gruppe an Ingenieuren dort, mit soliden Leuten wie Paddy Lowe, Neil Oatley, Tim Goss. Mich dieser Gruppe anzuschließen, ist mir sehr wichtig. Ich glaube, dass ich vielleicht die letzten Puzzleteilchen beitragen kann, damit McLaren wieder Weltmeisterschaften gewinnt."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Formel-1-Gehälter 2017: Wer wie viel verdient

News

Fotostrecke: Design-Konzepte für Formel-1-Werksteams

News

Flexibler Unterboden: TV-Bilder belasten Ferrari

News

Nicht um jeden Preis: Formel 1 ab 2018 nicht mehr bei RTL?

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung