Adrian Sutil am Freitagabend in Abu Dhabi: Das Programm verlief nach Plan

Formel 1 2011

— 11.11.2011

Force India blickt optimistisch nach vorn

Beide Force-India-Piloten waren am Abend in Abu Dhabi in den Top 10 zu finden und zeigten sich dementsprechend zufrieden

Der indische Force-India-Rennstall erlebte am Freitag in Abu Dhabi einen reibungslosen Auftakt in das Rennwochenende. Adrian Sutil belegte am Ende mit 1,365 Sekunden Rückstand Position acht. Teamkollege Paul di Resta war um 70 Tausendstelsekunden langsamer und reihte sich direkt dahinter ein.

"Zu Beginn verfügte die Strecke über sehr wenig Haftung", so Sutil. "Wir haben jedoch sofort mit dem Auto eine gute Basis gefunden, auf der wir aufbauen konnten. Das Hauptaugenmerk lag darauf, die Traktion aus langsamen Kurven heraus zu verbessern, denn darum dreht es sich hier auf dieser Strecke."

"Wir arbeiteten auch intensiv daran, die optimalen Einstellungen für die Flügel zu finden und scheinen bisher eine ganz gute Lösung gefunden zu haben. Was die Reifen betrifft, so haben wir den Großteil der Arbeit in der zweiten Einheit erledigt, als wir die Bedingungen simulierten, welche wir am Sonntagabend vorfinden werden. Beide Reifen scheinen eine gute Leistung zu zeigen und sich ziemlich langsam abzunutzen."

"Wenn wir uns anschauen, wo wir am Ende gelandet sind, sollten wir über die heutige Arbeit glücklich sein", so di Resta. "In der ersten Einheit kämpfte ich mit der Haftung am Heck und es war nicht einfach, sich auf das Auto zu verlassen. Zudem blockierte die Vorderachse ziemlich häufig."

"In der zweiten Einheit begannen wir, diese Probleme in den Griff zu bekommen, und kamen einem ordentlichen Setup ziemlich nah. Ich glaube, dass wir morgen immer noch ein paar Fortschritte erzielen können. Wir schauen, dass wir bei niedrigen Geschwindigkeiten noch etwas mehr Stabilität finden, alles in allem sind wir jedoch nicht in schlechter Form."

"Während des ersten Trainings haben wir an beiden Autos ein paar koordinierte Aerodynamiktest durchgeführt", so Chefingenieur Dominic Harlow. "Und natürlich schauten wir uns die Flügeleinstellungen für das Rennen an. Wie gewöhnlich gab es auch etwas Arbeit am Setup zu erledigen."

"Das zweite Training drehte sich mehr um die Reifen und das Setup für das Rennen, da die Temperaturen und die Bedingungen auf der Strecke die Bedingungen des Rennens zu dieser Zeit mehr reflektieren. Uns standen zudem zwei Sätze Entwicklungsreifen der weichen Sorte von Pirelli zur Verfügung, was nützlich für unser Programm war. Sie sahen positiv aus."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.