Fernando Alonso wirkte nur kurz nach seinem Ausrutscher ein wenig geknickt

Formel 1 2011

— 11.11.2011

Ferrari macht sich keine falschen Hoffnungen

Auch wenn sowohl Felipe Massa als auch Fernando Alonso am Freitag vor beiden Red Bull standen, gibt man sich bei Ferrari keinen Illusionen hin

Von einem Ausrutscher von Fernando Alonso einmal abgesehen, der den Spanier am Abend einige Trainingsminuten kostete, verlief das Training fr das Team am Freitag in Abu Dhabi erfolgreich. Fernando Alonso belegte mit 0,385 Sekunden Rckstand auf Lewis Hamilton Position drei, direkt vor Teamkollege Felipe Massa, der lediglich um neun Tausendstelsekunden langsamer war.

"So, wie das schon in Indien vor zwei Wochen der Fall war, habe ich hier in Abu Dhabi erneut etwas Zeit verloren", so Alonso. "Dort war es der Motor, der dazu fhrte, dass ich am Streckenrand stand, hier war es ein Ausflug neben die Strecke."

"Das hat uns nicht allzu sehr getroffen. Wir verloren etwa 20 Minuten, aber glcklicherweise konnte Felipe das Programm abschlieen. Wir wollten sehen, wie die Abnutzung der Reifen mit viel Benzin an Bord ist, und wir verfgen ber alle Daten von Felipe. Ich denke also nicht, dass uns dies allzu sehr beeintrchtigen wird."

"Es ist nicht so, dass es in der ersten Kurve mit der Haftung ein bestimmtes Problem gibt, aber wenn man den Randstein beim Bremsen berhrt, dann verliert man etwas an Haftung. Ich denke, dass ich die Kurve auen angebremst habe. Wir versuchen in allen Kurven die Strecke maximal zu nutzen, aber morgen mssen wir vorsichtig sein."

"Da sowohl ich als auch Vettel an derselben Stelle von der Strecke flogen sehe ich eine Menge hnlichkeiten: Morgen werden wir womglich versuchen, etwas auf der Mitte der Strecke zu bleiben, ohne in dieser Kurve zu sehr an das Limit zu gehen!"

"Ich bin verrgert darber, dass ich etwas Zeit verlor, aber alles in allem tut es mir fr die Mechaniker leid, welche nun etwas zustzliche Arbeit verrichten mssen, um das Auto wieder auf die Reihe zu bekommen. Ich werde versuchen, das morgen Abend in der Qualifikation mit einer schnen Runde wieder gutzumachen."

"Es gab heute nichts Neues, das ich ausprobieren musste, also konzentrierten wir uns hauptschlich auf den Vergleich der beiden unterschiedlichen Abtriebs-Level bei der Aerodynamik und bewerteten die neuen Pirelli-Reifen fr 2012."

"Das Auto hat eine ganz gute Leistung gezeigt, wir haben nicht allzu viele Vernderungen am Setup vorgenommen und fhlten uns gleich von Anfang an wohl. Wie blich ist es schwierig zu sagen, wo wir im Vergleich zu allen anderen stehen, denn es gibt am Freitag immer eine Menge Unbekannte."

"Ich denke nicht, dass ich um die Pole oder um den Sieg kmpfen werde, aber die ersten Eindrcke sind jene, dass wir ein wenig besser in Form sind, als wir dies erwartet hatten, als wir uns auf den Weg in dieses Wochenende gemacht haben. Felipe und ich sollten also morgen ganz konkurrenzfhig sein."

"Vielleicht wird sich die Startposition nicht verndern, da die dritte Reihe in der Startaufstellung unsere normale Startposition ist. Aber vielleicht sind wir etwas nher dran als wir dies zuvor dachten, denn wir machten uns ber diesen Kurs ziemlich groe Sorgen und darber, wie konkurrenzfhig wir hier sein wrden. Es scheint, als zeige das Auto eine gute Leistung, worber ich ganz glcklich bin."

"Die Strecke hat sich zur zweiten Einheit verbessert, was zum Teil an den niedrigeren Temperaturen lag. Zur Mittagszeit war es auf der Strecke wirklich hei! Mit den weichen Reifen fhlen wir uns definitiv wohl, aber auch mit der hrteren Mischung schauen wir nicht so schlecht aus, das haben wir ja auch in den vergangenen paar Rennen gesehen."

"Was das DRS betrifft, so mssen wir natrlich Sonntag abwarten. Es ist im Moment nicht fair zu sagen, ob es funktionieren wird oder nicht. Der erste Eindruck ist jener, dass die Zone vielleicht etwas kurz ist, und dass es nicht einfach sein wird zu berholen. Mit ein paar mehr Metern wre es vielleicht eine bessere Lsung. Aber natrlich ist dies ein erstes Gefhl, wir wissen es noch nicht."

"Das war fr mich eine sehr gute Einheit", so Massa. "Dies bedeutet jedoch in Bezug auf das Qualifying nicht allzu viel. Vor zwei Wochen war ich am Freitagnachmittag in Indien der Schnellste und dann liefen die Dinge so, wie sie liefen."

"Gleichzeitig bin ich jedoch ganz glcklich darber, wie die vergangenen zwei Rennen in Bezug auf die Geschwindigkeit gelaufen sind. Natrlich kann ich das selbe nicht ber das Endergebnis sagen, denn immer ist mir in den Rennen etwas passiert. Lasst uns hoffen, dass es diesmal anders sein wird. Ich bin mir sicher, dass dies der Fall sein wird. Das Wichtigste ist, weiterhin gute Arbeit zu leisten, immer schnell zu sein, dann werden sich die Dinge selbst regeln."

"Die Helmlackierung? Mit dem Design feiere ich den 20. Geburtstag von Ayrton Sennas drittem Titelgewinn. Der Helm wird versteigert, um Geld fr die Stiftung zu sammeln, welches seinen Namen trgt. Ich fhle mich geehrt, in der Lage zu sein, alle Initiativen zu untersttzen, an denen sie arbeiten."

"Der vibrierende Frontflgel? Um ehrlich zu sein, whrend ich fahre bin ich mir dessen nicht bewusst, das Auto verhlt sich immer auf dieselbe Art, ohne Probleme."

"Da dies nun im letzten Teil der Meisterschaft Routine ist, stellen die beiden Trainingseinheiten am Freitag eine groartige Mglichkeit dar, an den beiden Fronten zu arbeiten, welche im Moment auf der Strecke unser Hauptziel darstellen", so Chefingenieur Pat Fry.

"Neben der blichen Aufgabe, das beste Setup fr das Auto fr dieses Rennen zu finden, bringen wir eine Serie an Experimenten an einigen Fronten als Teil der Designarbeit am Auto fr 2012 voran. Im Moment widmen wir dem neuen Frontflgel besondere Aufmerksamkeit und seinem Einfluss auf das Verhalten des Autos."

"Es ist klar, dass dies keine einfache Aufgabe ist, welche laufende Arbeit auf jedem Gebiet erfordert, von der Forschung in Bezug auf seine Leistung bis zur Verbesserung der Qualitt der Komponenten. Hinzu kommt, dass wir einen Vergleich verschiedener Aerodynamikkonfigurationen fuhren, um jene zu finden, die am besten zu diesem Kurs passt, ohne dass wir die Arbeit der Bewertung der Reifen ignorieren."

"Es ist offensichtlich, dass hier viel gekocht wird, und wir sicherstellen mssen, dass wir das ordentlich erledigen, schnell an allen Zutaten arbeiten, sowohl an der Strecke als auch in Maranello!"

"In Bezug auf die Konkurrenzfhigkeit denke ich nicht, dass es hier irgendwelche berraschungen gibt, was auch das ist, was man zu diesem spten Zeitpunkt der Saison erwartet. Wir wissen, wo wir stehen, und wir wissen, was wir uns vornehmen knnen."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die grten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung