Charlie Whiting stellt klar, dass man nicht ungestraft abkürzen darf

Formel 1 2011

— 12.11.2011

Rennleitung warnt vor Abkürzen in Abu Dhabi

Rennleiter Charlie Whiting hat klargestellt, dass die Piloten auf dem Yas-Marina-Circuit nicht ungestraft abkürzen dürfen

Die Rennstrecke in Abu Dhabi lädt die Fahrer aufgrund der Streckenführung und der asphaltierten Auslaufzonen ein, die eine oder andere Kurve etwas optimistisch abzukürzen. Vor allem Michael Schumacher fiel an den vergangenen beiden Tagen dabei auf, wie er die Ideallinie zum Teil recht eigenwillig interpretierte.

Rennleiter Charlie Whiting hat nun im Vorfeld der Qualifikation auf dem Yas-Marina-Circuit ein Machtwort gesprochen und die Fahrer davor gewarnt, in den Kurven sechs, neun sowie zwölf die Auslaufzone zu nutzen, um schneller um den Kurs fahren zu können. Sollte ein Abkürzen "ohne klaren und gerechtfertigten Grund" erfolgen, werde eine Meldung an die Stewards erfolgen.

Dies würde im Qualifying dazu führen, dass die entsprechende Zeit gestrichen wird. Ein Fahrer muss sich mit mindestens zwei Rädern noch auf der Strecke befinden, damit nicht von einer regelwidrigen Abkürzung gesprochen werden kann.

Zudem beschrieb der Brite zwei weitere Situationen, in denen die Rennleitung einschreiten würde: "Wenn sich zwei Autos bei der Zufahrt auf die achte Kurve eng beieinander befinden und der Führende durch Schneiden des Scheitelpunkts von Kurve neun mit einer größeren Führung auf das folgende Auto wieder auf die Strecke zurück kommt, wird dies den Stewards gemeldet, da er sich einen Vorteil durch das Verlassen der Strecke verschafft hat. Dies gilt, egal ob die Verwendung von DRS des Fahrers, der dem Auto folgt, einen Einfluss hatte oder nicht."

Whiting erklärte ferner, dass sich in dieser Situation auch das hinterherfahrende Auto keinen Vorteil verschaffen darf, sollte es im Scheitelpunkt der neunten Kurve abkürzen: "Wenn es dann innerhalb der DRS-Zone auf das Auto vor ihm wieder auf die Strecke kommt, darf der Fahrer im folgenden Aktivierungssektor das DRS nicht zum Einsatz bringen. Jeder Fahrer, der unter diesen Umständen das DRS verwendet, wird den Stewards gemeldet, da er sich einen Vorteil verschafft hat, indem er die Strecke verlässt."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.