Als sie sich noch einig waren: Bernie Ecclestone und Tavo Hellmund

Formel 1 2011

— 17.11.2011

Ecclestone bestätigt: Austin 2012 abgesagt

Bernie Ecclestone hat den US-Grand-Prix 2012 in Austin endgültig abgesagt, weil die Streckenbetreiber keine Bankgarantien vorlegen können

Wie gewonnen, so zerronnen: Nicht einmal eineinhalb Jahre nach der offiziellen Bekanntgabe, das 2012 erstmals seit 2007 wieder ein Grand Prix der USA stattfinden soll, ist dieser nun abgesagt. Das bestätigt Formel-1-Geschäftsführer Bernie Ecclestone gegenüber der 'Press Association': "Ja, das werden wir - sicher, hundertprozentig."

So langsam lichtet sich auch, warum dem 81-Jährigen der Geduldsfaden geplatzt ist. Ursprünglich hatte sich Tavo Hellmunds Agentur Full Throttle Productions den Grand-Prix-Vertrag für zehn Jahre gesichert. Doch laut Ecclestone ist sein langjähriger Bekannter vertragsbrüchig geworden, sodass die Strecke in Austin, der Circuit of the Americas, selbst als Promoter einspringen wollte. Diesbezüglich gab es jedoch auch Schwierigkeiten.

Denn die Streckenbetreiber behaupten, dass sie den Vertrag noch immer nicht bekommen haben. Damit wartet Ecclestone wiederum, weil diesen Juli 25 Millionen US-Dollar als Gebühr für das 2012er-Rennen fällig geworden wären. Diese hätten eigentlich aus einem texanischen Fördertopf für Großereignisse überwiesen werden sollen, aber die zuständige Rechnungsprüferin weigert sich nun, die Summe wie mit Ecclestone vereinbart ein Jahr im Voraus auszuzahlen.

Das scheint einer der wichtigsten Knackpunkte in der Austin-Saga zu sein: "Wir erwarten uns eine Sicherheit für das Geld, dass sie uns zahlen werden müssen", stellt Ecclestone klar. "Das kann zum Beispiel eine Bürgschaftsbestätigung, meistens durch eine Bank. Wenn jemand aber nicht das Geld hat, dann fällt es ihm schwer, eine Bankgarantie zu bekommen - und dann stellen wir auch keinen Vertrag aus."

Der Ursprung der Austin-Absage war aber offensichtlich, dass sich Ecclestones alter Bekannter Hellmund nicht an die Vereinbarungen gehalten hat: "Wir hatten einen Vertrag mit Full Throttle Productions", sagt der Formel-1-Geschäftsführer. "Alles war unterschrieben und besiegelt, aber es wurden verschiedene Fristen nicht eingehalten, einige Bankgarantien sind nicht gekommen und andere Dinge. Nichts ist je passiert."

"Dann kamen diese anderen Leute (die Streckenbetreiber; Anm. d. Red.) daher, die meinten, sie wollen es machen, aber sie hatten Probleme mit Tavo", schildert Ecclestone. "Sie sagten, sie haben die Strecke und dass sie einen Deal mit mir machen wollen. Ich sagte ihnen, dazu muss ich den Vertrag mit Tavo klären, aber sie meinten, sie machen das selbst. Aber das hat sich erledigt, weil wir Tavos Vertrag gekündigt haben, da er sich nicht daran gehalten hat."

Er habe Hellmund sechs Monate Zeit gegeben, den Vertragsbruch (worum genau es sich handelt, ist übrigens nicht bekannt) rückgängig zu machen. "Er weiß genau, warum wir gekündigt haben", stellt Ecclestone klar. "Er versteht das. Aber diese anderen Leute haben keinen Vertrag. Alles, worum wir sie gebeten haben, ist eine Bürgschaftsbestätigung." Doch die will der Bundesstaat Texas bekanntlich nicht mehr im Voraus ausstellen...

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.