Romain Grosjean ist Topfavorit auf Robert Kubicas Renault-Cockpit

Formel 1 2011

— 18.11.2011

Boullier bestätigt: Grosjean erster Kandidat

Robert Kubica und Bruno Senna sind wohl aus dem Rennen, sodass sich Romain Grosjean die besten Chancen auf das Renault-Cockpit ausrechnen darf

Die Renault-Fahrerpaarung 2012 wird aller Voraussicht nach aus Witali Petrow und Romain Grosjean bestehen. Letzterer ist erster Kandidat auf die Nachfolge des immer noch verletzten Robert Kubica: "Wir möchten ihn im Auto haben, wenn Robert nicht zurückkommen kann", bestätigt Teamchef Eric Boullier gegenüber 'formula1.com'. "Daraus habe ich seit Wochen, ja sogar seit Monaten nie ein Geheimnis gemacht."

Dabei gibt es viele Kandidaten, die die Saison an Kubicas Stelle beginnen könnten: Bruno Senna, der dafür laut Informationen von 'Motorsport-Total.com' nicht mehr in Betracht gezogen wird, Rubens Barrichello, der bei Williams rausfliegen könnte, und Adrian Sutil. Der Deutsche erhält bei Force India keinen neuen Vertrag mehr, Renault/Lotus ist aber wegen seiner juristischen Auseinandersetzung mit Genii-Manager Eric Lux kein ernsthaftes Thema. Also Grosjean.

"Stimmt, dass er 2009 noch nicht bereit war und verbrannt wurde", gibt Boullier zu. "Trotzdem war seine Performance recht gut, denn er war nur um drei Zehntel langsamer als Fernando, obwohl das Auto damals nicht gut war, was es für einen jungen Rookie noch schwieriger macht. Wenn er an Freitagen fährt, beweist er, was er kann, und er liefert gutes Feedback. Der Bursche hat Talent und jeder weiß das. Meine Aufgabe ist es, ihn auf den Einstieg vorzubereiten."

In der Hinterhand hat Boullier aber auch noch Kimi Räikkönen, der unbedingt zurück in die Formel 1 möchte: "Ja, da hat es Kontakt gegeben", gesteht der Franzose. "Sehen Sie sich diesen Anruf an (zeigt sein Mobiltelefon; Anm. d. Red.) - der war von seinem Manager." Tatsächlich waren David und Steve Robertson in Abu Dhabi, um die Möglichkeiten für Räikkönen zu sondieren. Gesehen wurden sie aber nur in der Williams-Hospitality.

Boullier würde Räikkönen gar nicht schlecht ins Konzept passen: "In den nächsten zwei oder drei Jahren will ich zwei große Namen als Fahrer", kündigt er an. "Ich will mit den großen Namen kämpfen, mit Vettel und Webber, Hamilton und Button. Ja, ich brauche zwei große Namen, und das Ziel ist, 2014 - oder vielleicht sogar schon 2013 - zwei solche Fahrer zu haben." 2012 sei ein weiteres Aufbaujahr: "Jetzt können wir die großen Namen noch nicht anlocken."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die größten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung