Max Chilton (rechts) setzte sich in Abu Dhabi gegen Johnny Cecotto junior durch

Formel 1 2011

— 19.11.2011

Chilton: "Es war ein bisschen wahnsinnig"

Der junge Brite Max Chilton ist mit seiner Leistung beim Young-Driver-Test zufrieden und wird von seinem Ingenieur auf eine Stufe mit Adrian Sutil gestellt

Beim Young-Driver-Test in Abu Dhabi ging Force India mit Johnny Cecotto junior und Max Chilton an den Start. Chilton, der 2010 und 2011 in der GP2-Serie an den Start ging, kam gut zurecht. "Ich wusste, dass ich das Tempo habe", erklärt er selbstbewusst gegenüber 'GPUpdate.com' und merkt an: "Etwa eine Stunde nach dem Mittag fiel das KERS aus. Das macht etwa eine halbe Sekunde pro Runde aus."

"Johnny Cecotto junior saß am kommenden Tag im Auto und als die Strecke etwas besser war, verwendete er die superweichen Reifen, die vermutlich eine weitere halbe Sekunde ausmachen", berichtet Chilton. "Zudem hatte er KERS und war lediglich zwei Zehntelsekunden schneller als ich auf den weichen Reifen ohne KERS. Ich denke also, dass sie von meinem Tempo beeindruckt sind."

"Für den nächsten Tag sah alles gut aus", schildert der 20-jährige Brite. "Es war ein bisschen wahnsinnig, aber in der letzten halben Stunde bekam ich einen Satz superweise Reifen, hatte KERS und konnte eine wirklich gute Rundenzeit hinlegen." Mit seiner Bestzeit von 1:41.575 Minuten war er etwa acht Zehntelsekunden langsamer als Adrian Sutill. "Mein Ingenieur war sehr schmeichelhaft. Er sagte, dass ich genau so gut war, wie Adrian und Paul, als sie zum ersten Mal im Auto saßen."

Fotoquelle: Force India

Weitere Formel 1 Themen

News

Stewart kritisiert Hamilton: "Sowas habe ich noch nie gesehen"

News

Fotostrecke: Größte Unsportlichkeiten der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung