Die Zukunft von Witali Petrow in der Königsklasse ist noch nicht fixiert

Formel 1 2011

— 04.12.2011

Petrow: "Hoffentlich nimmt mich das Team wieder"

Witali Petrow wartet auf eine Entscheidung, ob er auch im kommenden Jahr für Renault oder ein anderes Team fahren wird: "In der Formel 1 weiß man nie"

Bis zum 10. Dezember soll die Entscheidung fallen, ob Witali Petrow auch im kommenden Jahr für Lotus-Renault an den Start gehen wird. Im Zuge der Räikkönen-Verpflichtung hat das Team den Verbleib des Russen in Frage gestellt. Petrow selbst möchte bei Renault bleiben, denn er kennt den Rennstall und hat in seinen ersten beiden Jahren viel gelernt. Mit Kimi Räikkönen schlägt die Mannschaft ein neues Kapitel auf. An diesem Wochenende ist Petrow beim Race of Champions wie gewohnt in den schwarz-goldenen Lotus-Renault-Farben aufgetreten.

Wird der Russe im nächsten Jahr weiterhin in der Königsklasse vertreten sein? "Man weiß es nie. In der Formel 1 weiß man es nie. Ich hoffe es und drücke die Daumen. Die zweite Saison war für uns sehr schwierig, weil ich immer noch ein Rookie bin. In meiner dritten Saison kann ich viel stärker sein. Mir werden die Fehler der letzten beiden Jahre nicht mehr passieren. Es wäre schade, wenn ich nicht mehr in der Startaufstellung stehen würde."

Als am vergangenen Mittwoch die offizielle Nennliste für 2012 veröffentlicht wurde, war der zweite Platz neben Räikkönen leer. Eine große Überraschung für Petrow? "Ich kann mich darüber nicht beschweren, weil das Leben so ist. Mehr kann ich dazu nicht sagen", hält sich der 27-Jährige bedeckt. "Wir haben Optionen, aber ich möchte nicht darüber sprechen. Wie gesagt, man weiß es nie."

"Ich hoffe, das Team trifft die richtige Entscheidung und nimmt mich wieder, weil ich jetzt zwei Jahre beim Team war. Ich kenne die Leute und weiß wie ich mit ihnen eng zusammenarbeiten muss, und wie ich gute Resultate erobere." Richtig überrascht war Petrow nicht von der Verpflichtung des "Icemans". "Wir wissen, dass das Team mit verschiedenen Fahrern Gespräche führt. Für das Team ist es gut, aber man weiß natürlich nicht, wie es wird."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die größten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung