Jenson Button verbrachte seine Kindheit mit Dan Wheldon

Formel 1 2011

— 06.12.2011

Button würdigt Wheldon: "Er war meist unschlagbar"

Dan Wheldon wurde bei den Autosport Awards posthum für sein Lebenswerk ausgezeichnet - Jenson Button erinnert sich in der Laudatio an seinen Weggefährten

Als der zweifache Indy500-Sieger Dan Wheldon im Oktober bei einem Massencrash in Las Vegas tödlich verunglückte, war vor allem die Formel-1-Szene tief betroffen. Wheldon war Brite und in seiner Zeit in den Nachwuchs-Klassen Weggefährte einiger aktueller Grand-Prix-Piloten. Für Mark Webber war er der erste Anker, als der "Aussie" nach Europa kam, Jenson Button lernte ihn bereits in seiner Kindheit kennen.

Der Brite war es auch, der bei den Autosport Awards eine Laudatio für seinen verstorbenen Freund hielt - Wheldon wurde posthum mit der Auszeichnung für sein Lebenswerk geehrt. "Wir sind gemeinsam aufgewachsen und hatten gemeinsam so viele großartige Erlebnisse - die Piloten aus dieser Ära haben viel erreicht."

Wheldon als Vorbild

Button würdigte Wheldons Klasse als Rennfahrer: "Meistens konnte man ihn nicht schlagen. Wenn es aber gelang, dann war es immer etwas Besonderes. Man konnte ihn aus dem Bett holen, um ein Rennen zu fahren. Er war ein lustiger Kerl, er liebte den Rennsport. Er arbeitete hart, aber auch das Vergnügen kam bei ihm nicht zu kurz. So muss man durchs Leben gehen, wenn man die Möglichkeit dazu hat."

Doch was bleibt bei Button hängen, wenn er sich an die ersten Duelle mit Wheldon auf der Strecke erinnert? "Die Anfangszeiten waren großartig", meint er. "Aber auch die Zeit in der Formel Ford war etwas besonderes. Dann natürlich das erste Jahr im Kartsport - wir hatten in dieser Saison jede Menge guter Duelle."

Viel Motorsport-Prominenz bei Gedenk-Kartrennen

Auch die späteren Leistungen verlangen Button viel Respekt ab - Wheldon ging in die USA und wurde dort zum Superstar. Er sicherte sich den IndyCar-Titel und gewann 2005 und 2011 die legendären 500 Meilen von Indianapolis. "Dort ist der Wettbewerb wirklich hart. Es ist phänomenal, einzusteigen und das Indy 500, die Meisterschaft, das Indy 500 dieses Jahr, das erste Rennen 2011 zu gewinnen. So etwas sieht man nicht oft."

Am Montag fand zu Ehren Wheldons ein Kartrennen in Milton Keynes statt. Neben Button waren auch Martin Brundle, David Coulthard, Anthony Davidson, Johnny Herbert, David Brabham sowie die IndyCar-Piloten Dario Franchitti, James Hinchcliffe, Mike Conway und James Jakes dabei. Trotz der niedrigen Temperaturen zeigt sich Button von der Veranstaltung gerührt: "Toll, dass so viele Rennfahrer aus verschiedenen Rennserien gekommen sind. Sogar Dario war hier, der einer von Dans engsten Freunden und größten Rivalen war."

Fotoquelle: McLaren

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.