Paddy Lowe ist ein bekennender Befürworter des verstellbaren Heckflügels

Formel 1 2011

— 30.12.2011

Lowe von DRS begeistert

Laut Paddy Lowe spricht die Effizienz für DRS - Der Technische Direktor von McLaren ist froh, dass man eine komplizierte Aerodynamikreform umgehen konnte

Die Debütsaison von DRS war für zahlreiche Diskussionen gut. Bei manchen Rennen bemerkte man die Überholhilfe nur geringfügig, da der Bereich ungünstig oder einfach nur zu kurz war. Auf anderen Kursen hingegen erleichterte der verstellbare Heckflügel den Piloten die Arbeit immens. Das Paradebeispiel ist Spa-Francorchamps, wo der Angreifer stets ein wehrloses Opfer vorfand.

Paddy Lowe, der Technische Direktor von McLaren äußert sich positiv zu DRS: "Großartig an DRS ist, dass wir nun aufhören können, darüber zu debattieren, wie wir die aerodynamische Charakteristik der Autos ändern, damit wir das Überholen verbessern", wird er von der 'BBC' zitiert.

"Wir haben etwas gefunden, das wesentlich verlässlicher, günstiger, einfacher und deutlich effektiver ist und von Rennen zu Rennen anpasst werden kann", fügt er hinzu. Im kommenden Jahr profitiert Rennleiter Charlie Whiting von den Erfahrungen der ersten DRS-Saison. Damit dürfte es eine bessere Balance geben.

Fotoquelle: McLaren

Weitere Formel 1 Themen

News

Formel-1-Gehälter 2017: Wer wie viel verdient

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Testauftakt in der Chronologie

News

Formel-1-Live-Ticker: Mercedes mit erster Rennsimulation!

News

Formel-1-Live-Ticker: Erstes größeres Problem bei Ferrari?

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung