Kurzer Spaß 2011: Narain Karthikeyan wurde im Verlauf der Saison abgelöst

Formel 1 2012

— 04.01.2012

Indien und Formel 1: Es fehlt noch etwas

Der Grand Prix von Indien brachte noch nicht den erhofften Schub - Karun Chandhok und Narain Karthikeyan stehen mit leeren Händen da

Der Grand Prix von Indien sollte dem Motorsport in der einwohnerstarken Nation einen deutlichen Schub verleihen. So hatten es sich unter anderem Force-India-Teamchef Vijay Mallya und Vicky Chandhok, Chef des indischen Motorsport-Verbandes und Vater von Ex-Pilot Karun Chandhok vorgestellt. Was ist daraus geworden? Wenig. Zwar genießt die Formel 1 womöglich seither mehr Aufmerksamkeit in Indien, aber zur großen Racer-Nation ist man längst noch nicht geworden.

"Es ist nicht so, dass wir nicht Interesse von heimischen Firmen erfahren würden", sagt Karun Chandhok, "aber die zögern alle noch. Uns Fahrern hat es bislang nicht allzu viel gebracht, der gesamten Nation allerdings schon. Ich denke, dass vor allem die zukünftige Fahrergeneration aus Indien davon profitieren wird." Der 27-Jährige durfte in Diensten von Lotus (jetzt Caterham) 2011 nur ein Rennen bestreiten. Am Nürburgring saß Chandhok im Trulli-Auto.

Ähnlich erging es Landsmann Narain Karthikeyan. Der frühere Jordan-Pilot war Anfang 2011 überraschend bei HRT im Renncockpit gelandet, doch zur Saisonmitte übernahm Red-Bull-Zögling Daniel Ricciardo den Platz des Inders. "Der Grand Prix von Indien war toll und hat auch Wirkung gezeigt", sagt Karthikeyan. "Man darf aber auch keine Wunder erwarten. Die ersten Reaktionen auf den Grand Prix waren gut. Man muss nun etwas Geduld haben."

Er selbst wird die möglichen Früchte dieser Bemühungen kaum noch selbst als aktiver Pilot ernten können. "Es gibt nur noch wenige freie Plätze für die Saison 2012", erklärt der 34-Jährige gegenüber der Agentur 'PTI'. "Über die Feiertage ist nicht viel passiert. Erst jetzt nehmen die Gespräche wieder Fahrt auf. Wir hoffen das Beste. In der Formel 1 geht es aber nicht um meine Wünsche, sondern es spielen bei solchen Entscheidungen sehr viele Faktoren eine Rolle."

Die indischen Piloten müssten bei HRT, Caterham oder Williams viel Geld mitbringen. Diese Mittel sind nicht vorhanden. "Es sind immer kommerzielle Gründe, die dort mit hineinspielen", sagt Karthikeyan. "Das ist für uns wirklich hart." Der erfahrene Inder wird sich 2012 wohl mit der neuen i1-Super-Series in Indien beschäftigen, sein Kollege Chandhok schielt auf ein gutes Cockpit in der neuen Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC).

Fotoquelle: HRT

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.