Bruno Senna pokert mit den Embratel-Millionen um ein Williams-Cockpit

Formel 1 2012

— 06.01.2012

Senna spielt Williams-Gerüchte herunter

Bruno Senna spielt Gerüchte herunter, wonach sein Sponsor den scheidenden Williams-Hauptsponsor ersetzen und ihm damit ein Cockpit bescheren könnte

Zuletzt verdichteten sich die Gerüchte, wonach sich Bruno Senna gute Chancen auf das Williams-Cockpit an der Seiten von Pastor Maldonado ausrechnen darf. Der Brasilianer kämpft nach derzeitigem Informationsstand gegen Adrian Sutil und den bisherigen Stammpiloten Rubens Barrichello um das attraktivste verbleibende Cockpit für die Saison 2012.

Sennas Hauptargument ist die Mitgift des in Rio de Janeiro sitzenden Telekommunikations-Unternehmen Embratel, das den Neffen der Formel-1-Legende Ayrton Senna seit Jahren unterstützt. Angeblich soll es sich dabei um einen Betrag handeln, der den des bisherigen Williams-Hauptsponsors AT&T überragt. Die Amerikaner hatten nur rund 5,5 Millionen Euro pro Jahr in die Teamkasse eingezahlt.

Senna gibt sich derzeit aber noch zurückhaltend. "Trotz einiger Gerüchte hat sich meine Situation nicht verändert", behauptet er auf seiner 'Facebook'-Seite. "Ich wurde bei keinem Team bestätigt und ich kämpfe weiterhin um einen Platz in der Formel 1. Kämpfen wir weiter!"

Doch Embratel ist nicht das einzige Telekommunikations-Unternehmen, das bei Williams als Nachfolger von AT&T im Gespräch ist. Nach wie vor halten sich auch Gerüchte, wonach QTel die Lücke schließen könnte. Dabei handelt es sich um die nationale Telekommunikations-Firma aus Katar.

QTel expandiert derzeit nach Asien, Afrika und in den Nahen Osten - eine Zusammenarbeit mit Williams würde also Sinn ergeben, um international Bekanntheit zu erlangen. Im Vorjahr fungierte QTel als Sponsor der Panarabischen Spiele, die in den olympischen Sportarten ausgetragen werden. Zudem ist man Partner der Qatar National Bank, die wiederum mit Williams an einem großen Technologiepark in Katar beteiligt ist. Auch die Farbgebung von QTel würde ins Williams-Bild passen: Man benützt ein blaues Logo auf weißem Grund.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Formel-1-Gehälter 2017: Wer wie viel verdient

News

Fotostrecke: Design-Konzepte für Formel-1-Werksteams

News

Flexibler Unterboden: TV-Bilder belasten Ferrari

News

Nicht um jeden Preis: Formel 1 ab 2018 nicht mehr bei RTL?

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung