Für Romain Grosjean hat das Formel-1-Jahr 2012 längst begonnen

Formel 1 2012

— 13.01.2012

Grosjean: "Sehe Team öfter als meine Verlobte"

Romain Grosjean: Wie die erste Sitzprobe im neuen Boliden verlief und mit welchen Trainingsmethoden er sich auf die Comeback-Saison vorbereitet

Romain Grosjean durfte gestern erstmals im Cockpit des Boliden Platz nehmen, mit dem er 2012 sein Formel-1-Comeback bestreiten wird. Im Interview erklärt er, wie die erste Sitzprobe verlief, wie er sich auf die kommende Saison vorbereitet und spricht über die große Unterstützung aus Frankreich.

Frage: "Romain, du hast etwas Zeit mit den Ingenieuren in Enstone verbracht. Welche Vorbereitungen hast du mit dem Team getroffen?"
Romain Grosjean: "Zunächst hatte ich die Möglichkeit, in einer Attrappe des 2012er-Autos zu sitzten. Es ist immer etwas besonderes, zum ersten Mal in einem neuen Auto zu sitzen - sehr aufregend, sehr cool! Wir besprachen auch die Pläne für die kommende Saison mit dem neuen Reglement, den neuen Reifen und was uns an den Grand-Prix-Wochenenden erwartet."

"Es ist immer ein großartiges Gefühl, nach Enstone zu kommen. Ich genieße es, durch die Fabrik zu gehen und mit den unterschiedlichen Abteilungen zu sprechen und alle kennenzulernen. Ich bin seit dem letzten Jahr ein Mitglied des Teams und ich kenne die Ingenieure und Mechaniker gut, aber als Fahrer hört man nie auf zu lernen."

Frage: "Hast du bei deiner Arbeit mit den Ingenieuren im Vorjahr bereits eine gute Beziehung zu ihnen aufbauen können?"
Grosjean: "Es war großartig, im Vorjahr mit dem Team zu arbeiten, da ich zu den Jungs bereits eine gute Beziehung aufbauen konnte. Es ist wirklich wichtig, mit dem Team vor der Saison Zeit zu verbringen, vor allem, weil wir 20 Grand-Prix-Wochenenden gemeinsam verbringen werden - das sind mehr als 100 Tage! Da ist es wichtig, dass wir einen guten Start haben. Ich werde sie wahrscheinlich öfter als meine Verlobte sehen."

Frage: "Du arbeitest in der Winterpause hart an deiner Fitness. Gibt es Bereiche, die du besonders magst, oder andere, die du etwas weniger magst?"
Grosjean: "Training ist ein Teil des Jobs. Glücklicherweise macht es mir Spaß. Ich schätze, dass das Training der Nackenmuskulatur das einzige ist, das nicht so viel Spaß macht, da es sich seltsam anfühlt, diesen Bereich zu trainieren. Es ist aber dennoch entscheidend, damit die Fahrer mit den Kräften, die man im Formel-1-Auto erlebt, umgehen können. Ich habe die Möglichkeit, Squash und Tennis zu spielen, was mir wirklich Spaß macht. Und wenn das Wetter passt, dann gehe ich Laufen oder Radfahren. Ich bevorzuge es immer, draußen an der frischen Luft zu sein."

Frage: "Wenn wir schon übers Laufen und das Radfahren sprechen - du bist ein großer Fan des Ausdauer-Trainings. Welche Trainingsmethoden hast du?"
Grosjean: "Wenn man sich darauf vorbereitet, 90 Minuten in einem Formel-1-Auto zu verbringen, dann hilft es, diese Übungen in einem ähnlichen Zeitraum zu machen. Wenn man auf dem Podest stehen will, dann ist es entscheidend, dass deine Performance nicht abbaut. Ich laufe meistens zwischen zehn und 20 Kilometer oder fahre 60 bis 100 Kilometer mit dem Fahrrad, um sicherzustellen, dass ich stets Herr der Lage bin."

Frage: "Es sind großartige Neuigkeiten für die Fans, dass es jetzt drei französische Fahrer im Startfeld gibt. Hast du in der letzten Zeit eine ansteigende Unterstützung aus deiner Heimat wahrenommen?"
Grosjean: "Auf jeden Fall. Die französischen Fans mussten eine Zeitlang warten, bis sie wieder einen heimischen Fahrer in der Formel 1 hatten - und jetzt sind es gleich drei. Der Begriff Grand Prix stammt ja aus dem Französischen, das zeigt, dass das Land in diesem Sport viel Geschichte hat. Hoffentlich können wir dafür sorgen, dass die Formel 1 in Frankreich wieder mehr Unterstützung genießt."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Formel-1-Gehälter 2017: Wer wie viel verdient

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Testauftakt in der Chronologie

News

Formel-1-Live-Ticker: Mercedes mit erster Rennsimulation!

News

Formel-1-Live-Ticker: Erstes größeres Problem bei Ferrari?

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung