Hat Ferrari die Probleme der bisherigen Tests in den Griff gekriegt?

Formel 1 2012

— 01.03.2012

Ferrari absolviert Rennsimulation

Aus Ferrari wird man weiterhin nicht schlau - Felipe Massa sammelte noch immer Aerodynamikdaten und absolvierte eine problemlose Rennsimulation

Bei Ferrari sprach man beim vergangenen Barcelona-Test vom heiersehnten Durchbruch. Endlich htte man herausgefunden, welchen Weg man bei der Abstimmung des neuen F2012 einschlagen sollte. Davor schien man lange ratlos. "Wir testen jeden Tag 50 Komponenten und am Ende entscheiden wir dann, welche Teile funktionieren und welche wir in den Topf fr den nchsten Tag geben", hatte Fernando Alonso nach seinem zweiten Barcelona-Testtag in der Vorwoche zu Protokoll gegeben.

Ersatzmann Marc Gene widersprach seinem Landsmann gestern beim FOTA-Fanforum in Barcelona: "Wir testen nicht 50 oder 60 Teile am Tag. Ich wnschte, wir knnten das tun." Dennoch gab er den Tifosi etwas Hoffnung: "Ferrari hat sich seit dem Start der Tests weiterentwickelt." Er selbst hatte den F2012 wenige Stunden davor beim sogenannten "Filmtag" erstmals probieren drfen und gewann so einen ersten Eindruck.

Ferrari vergleicht Aufhngungssysteme

"Ich habe es sehr genossen, aber ich kann es nicht mit dem vergangenen Jahr vergleichen", sagte der Spanier. "Wir vergleichen die Zug- und die Druckstreben-Aufhngung immer noch beim gleichen Auto, aber viele Teile wurden fr dieses neue Konzept gebaut. Aus diesem Grund ist es schwer zu vergleichen."

Er geht ins Detail: "Wir haben bei der Vorderrad-Aufhngung mit unserem Zugstreben-Design versucht, den Schwerpunkt und die Aerodynamik zu verbessern. Andere Aufhngungen haben einen Schwerpunkt, der nicht ideal ist, der es aber erlaubt, eine bessere Aerodynamik zu haben."

Ferrari sammelt weiter Aerodynamikdaten

Felipe Massa begann heute den ersten der letzten vier Testtage vor dem Saisonstart in Melbourne in gewohnter Manier. Er schlich in langsamer, aber konstanter Fahrt um den Kurs und sammelte Aerodynamik-Daten. Das deutet daraufhin, dass man den F2012 doch noch nicht hundertprozentig verstanden hat. Zudem verwendet man einmal mehr Flow-Visualization-Farbe und Goldfolie, um aerodynamische Strmungen sichtbar zu machen - und das sogar beim letzten Run des Tages.

Der Brasilianer fuhr seine persnliche Bestzeit in 1:24,318 Minuten am Vormittag in der zweiten Runde eines Elf-Runden-Runs. Das reichte zu Rang acht - 1,066 Sekunden hinter Leader Romain Grosjean. Nur Witali Petrow im Caterham und Pastor Maldonado im Williams waren langsamer. Dies ist in Anbetracht des Tagesprogramms aber kein Anlass zur Sorge.

Massa fhrt Rennsimulation

Am Vormittag konzentrierte sich Massa auf das Setup des Autos, am Nachmittag standen Rennsimulationen auf dem Programm. Kurz nach Mittag stand der F2012 lange an der Box, was aber nicht auf einen Defekt, sondern auf einen nderung der Abstimmung zurckzufhren war. Dennoch gelangen Massa insgesamt 105 Runden.

Es gestaltet sich heute als schwierig, Ferrari mit anderen Teams zu vergleichen, denn die Roten waren die Einzigen, die sich auf Rennsimulationen konzentrierten - der erste Eindruck ist aber durchaus positiv. Massa begann mit 1:29er-Zeiten, die dann bis auf 1:31 Minuten absackten, nach dem Boxenstopp aber zu 1:28er- und 1:27er-Zeiten fhrten - sogar mit einem einzelnen 1:26er-Ausreier.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die grten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung