Jaime Alguersuari findet, dass er seine Möglichkeiten ausgelotet hat

Formel 1 2012

— 07.03.2012

Alguersuari: "Diese Argumente sind inakzeptabel"

Der geschasste Toro-Rosso-Pilot Jaime Alguersuari wehrt sich gegen die Begründung Red Bulls, er sei kein Siegfahrer, und will demnächst für ein Topteam fahren

Kurz nach der Red-Bull-Entscheidung im Dezember, dass Jaime Alguersuari und Sebastien Buemi ihre Toro-Rosso-Cockpits 2012 an Daniel Ricciardo und Jean-Eric Vergne abtreten müssen, zeigte sich der Spanier noch gefasst und legte Wert darauf, seinem bisherigen Arbeitgeber für die Unterstützung zu danken.

Doch inzwischen überwiegt der Ärger. Alguersuari behauptet, Franz Tost und Helmut Marko hätten ihm bis zuletzt Hoffnungen gemacht, er könnte mit einem Verbleib beim Team rechnen - im Dezember waren die meisten Cockpits bereits vergeben. Auch die Gründe für die Entscheidung kann er nicht nachvollziehen.

Verlangte Red Bull zu viel?

"Ich respektiere die Entscheidung, dass sie mich nicht mehr wollen", sagt er gegenüber der 'BBC'. "Aber das, was sie gesagt haben, ist absolut inakzeptabel. Sie haben gesagt, dass wir gute Fahrer, aber keine Siegfahrer sind. Das ist aber nicht schlüssig, wenn man mir ein Auto gibt, mit dem ich nicht in die Top-10 komme."

Einmal mehr unterstreicht Alguersuari, dass er fix mit einem Verbleib beim Rennstall gerechnet hatte. "Ich habe mit dem Aus nicht gerechnet. Wir beide leisteten gute Arbeit", argumentiert er. "Wir fuhren mit dem Auto recht oft in die Top-10 und holten 41 Punkte. Ganz allgemein war das eine gute Saison."

Red-Bull-Zukunft sehr unwahrscheinlich

Im Gegensatz zu Buemi, der bei Red Bull nun als Ersatzmann fungiert, steht für Alguersuari eine Rückkehr nicht zur Diskussion. "Man weiß zwar in der Formel 1 nie genau, was passiert, aber ich rechne nicht damit, dass sie mich anrufen", sagt der Spanier. "Ich habe gezeigt, wozu ich in einem Auto imstande bin, das nicht für die Top-10 gut ist, und jetzt sehe ich mich nach größeren Aufgaben um."

Eine schwierige Aufgabe, denn abgesehen von einem Job als Testfahrer dürften sich die Perspektiven für Alguersuari bei einem Topteam in Grenzen halten. "Man muss nach vorne schauen", übt er sich in Zweckoptimismus. "Ich hoffe, dass ich eines Tages wieder in der Formel 1 sein werde, um zu zeigen, wozu ich imstande bin - ich werde dafür kämpfen."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.