Fernando Alonso konnte sich im Rennen noch deutlich nach vorne arbeiten

Formel 1 2012

— 18.03.2012

Ferrari: Leichtes Aufatmen nach dem Rennen

Nach der herben Schlappe in der Qualifikation zum Großen Preis von Melbourne kam Fernando Alonso im Rennen noch bis auf den fünften Rang nach vorn

Die Qualifikation zum Großen Preis von Australien in Melbourne war für das Ferrari-Team eine bittere Niederlage. Doch ähnlich wie Red Bull legten die Autos des Ferrari-Teams im Rennen deutlich zu. So gelang es Fernando Alonso, bis auf den fünften Rang nach vorne zu kommen. Teamkollege Felipe Massa sah im Vergleich zum Spanier deutlich schwächer aus und musste nach einer Kollision außerhalb der Punkte liegend an die Boxen aufgeben.

Im Rennen war damit Ferrari überraschenderweise zumindest mit Fernando Alonso auf dem Endergebnis-Papier zweite Kraft hinter McLaren und Red Bull. Ein Blick auf die schnellste Rennrunde offenbart einen Rückstand von 1,090 Sekunden auf Jenson Button und die Tatsache, dass Alonso sich sogar Pastor Maldonado im Williams und Jean-Eric Vergne im Toro Rosso geschlagen geben musste. Felipe Massa taucht mit 2,753 Sekunden Rückstand lediglich auf Position 15 der schnellsten Rennrunden auf.

Alonso mit Punkteausbeute zufrieden

"Wir wussten, dass es ein sehr kompliziertes Rennen würde, und ich bin glücklich, dass ich es geschafft habe, ein paar nützliche Punkte zu holen", so Alonso. "Ich bekam einen guten Start hin, und mir gelangen in der Anfangsphase und später nach dem Safety-Car ein paar Überholmanöver."

"Es gab mit Maldonado einen harten Kampf. Als ich sah, dass er von der Strecke flog, atmete ich erleichtert auf, denn er war mir bis dahin ein paar Runden lang wirklich nahe gekommen. Ich war langsamer als er, und alles was ich tun konnte, war das Verteidigen meiner Position, die Verwendung von KERS an ein paar spezifischen Punkten. Mir tut es für ihn leid, denn es ist wirklich schade, ein Rennen derart zu beenden."

Alonso ortet eine Sekunde Rückstand

"Was die positiven Punkte des heutigen Tages betrifft, so kann ich den Start, die Boxenstopps und die Strategie benennen. Heute war das Auto besser als gestern und wir waren näher an den Führenden dran. Wir haben jedoch noch jede Menge Arbeit zu erledigen, um jene zu erreichen, die in Bezug auf die Leistung vor uns liegen - nicht nur McLaren und Red Bull, sondern auch Mercedes und Lotus."

"Wir sind womöglich eine Sekunde von der Pole entfernt, und es gibt sieben oder acht Teams, die im Moment alle sehr eng beieinander liegen. In gewisser Weise sind das gute Neuigkeiten, denn wenn wir uns um ein paar Zehntelsekunden verbessern können, dann können wir ein paar Plätze gutmachen. In der kommenden Woche wird es in Malaysia ein Spiel mit dem Feuer, denn Sepang ist ein sehr anspruchsvoller Kurs, sowohl für die Autos also für die Reifen."

Massa gesteht "schwaches Wochenende" ein

"Dies war für mich ein wirklich schwaches Wochenende", so Massa. "Bereits gestern hatte ich zu leiden, da das Auto schlecht ausbalanciert war. Heute war es womöglich noch schlechter, denn nach ein paar Runden hatte ich mit den Reifen zu kämpfen. Ich bekam einen großartigen Start hin und schaffte es, ein paar Plätze gutzumachen und hoffte, in den Punkten ins Ziel zu kommen."

"Wir versuchten, den ersten Stopps nach vorne zu ziehen, aber auch mit dem zweiten Satz weicher Reifen hatten wir dieselben Probleme. Das Auto rutschte und die Abnutzung war viel größer als bei den anderen. Ich würde nicht sagen, dass ich aggressiv fuhr, ich versuchte tatsächlich, mit den Reifen nicht hart umzugehen."

"Aber es gab nichts, was ich hätte tun können. Selbst auf den Medium-Reifen veränderte sich die Situation nicht. Wir müssen daran arbeiten, herauszufinden, warum wir die richtige Balance mit dem Auto nicht hinbekommen konnten, wie wir sie zum Beispiel in Barcelona beim vergangenen Test hatten."

Wieder mal ein Unfall für Massa

"Was die Berührung mit Senna betrifft, so können wir dies meiner Meinung nach als Rennunfall abhaken. Ein Toro Rosso versuchte mich in der dritten Kurve außen zu überholen, und Bruno hatte innen die bessere Traktion. Wir fuhren aus diesem Grund Seite an Seite in die vierte Kurve, wo wir uns dann berührten und es dann so endete, wie man es gesehen hat."

"Wir können klarerweise mit einem fünften Platz nicht glücklich sein", so Teamchef Stefano Domenicali. "Aber angesichts der Tatsache, wie es gestern gelaufen ist, ist das Ergebnis von Fernando ein positives. Es ist hauptsächlich das Ergebnis einer tollen Leistung des Spaniers."

Teamchef gesteht Rückstand ein

"Der schwächere Sonntag von Felipe ist das Ergebnis des Samstags, der vorausgegangen ist. Die Balance seines Autos war nicht in Ordnung, und dafür hatte den Preis bezahlt, insbesondere in Bezug auf die Abnutzung der Reifen. Das ist schade, denn dank eines wirklich guten Start schaffte er es, sofort in die Top 10 zu kommen."

"Wir wussten, dass wir an diesem Wochenende kein Auto hatten, das so ist, wie wir es zum Saisonstart haben wollten, aber heute haben wir auch eine Situation gesehen, die etwas anders war als die gestrige, besonders was Fernando betrifft. Denn im ersten Abschnitt des Rennens war seine Geschwindigkeit nicht weit weg von jener der Führenden."

"Das Safety-Car hatte nicht geholfen, und nach dem Ende der neutralisierten Phase war Fernandos Geschwindigkeit nicht länger konkurrenzfähig. Er kämpfte damit, Maldonados Williams hinter sich zu halten."

Boxenstopps als Lichtblick

"Ich möchte die Leistung der Mannschaft während der Boxenstopps hervorheben. Wenn man sich die Zahlen anschaut, so waren wir sowohl in Bezug auf die Bestleistung als auch in Bezug auf den Durchschnitt die Schnellsten. Mir ist es wichtig, das zu erwähnen, denn wir haben an dieser Front sehr intensiv gearbeitet. Schon im zweiten Teil der Saison 2011 war die Situation besser, und heute haben wir einen weiteren Schritt nach vorn gemacht."

"Wir wissen, dass wir das Leistungsniveau unseres Autos steigern müssen. Auf Basis dessen, was wir in Australien gesehen haben, gibt es einige Teams, die nicht weit voneinander entfernt sind. Man muss keine enormen Fortschritte erzielen, um einige Plätze gutzumachen."

"Wir kennen die Hauptgebiete, auf denen wir arbeiten müssen, die Traktion und vor allem die Höchstgeschwindigkeit. Wir müssen die Entwicklungsrate so stark wie möglich beschleunigen, um das Niveau der Besten sobald wie möglich zu erreichen."

Ferrari im Rennen eindeutig stärker

"Wenn ich mir anschaue, was wir an diesem Wochenende gesehen haben, ist unsere Geschwindigkeit im Rennen etwas besser als im Qualifying", so Technikdirektor Pat Fry. "Heute ist Fernando ein sehr gutes Rennen gefahren und hat es geschafft, ein paar wertvolle Punkte zu holen."

"Für Felipe ist es schade, wir müssen versuchen zu verstehen, warum sein Auto gestern wie heute nicht in Ordnung war. Die Konsequenzen davon haben wir heute umso mehr zu sehen bekommen."

"Beide Fahrer bekamen einen guten Start hin und gingen mit der Situation durch die erste Kurve sehr gut um. Aus diesem Grund konnten wir sofort den Boden wieder gutmachen, den wir gestern verloren haben. Ohne diese erste Runde wäre es schwierig gewesen, denn es gibt so viele schnelle Autos. Es wäre eine harte Aufgabe gewesen, an ihnen vorbei zu kommen."

Safety-Car brachte Alonso kein Glück

"Für Fernando kam Safety-Car zum schlechtesten Moment auf die Strecke. Aber auch so hätte er es nicht geschafft, Webber in der Schlussphase des Rennens hinter sich zu halten. Im Vergleich zu den Besten liegen wir jedoch zurück, selbst wenn es nicht so viel war wie wir dies gestern gesehen haben."

"Es steht fest, dass wir sehr hart arbeiten müssen. In der kommenden Woche werden wir in Malaysia ein weiteres schwieriges Rennen haben. Wir müssen versuchen, uns so gut wie möglich an die Charakteristiken des Kurses von Sepang anzupassen."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.