Lange Zeit waren Barrichello und Massa in der Formel 1 Weggefährten

Formel 1 2012

— 04.04.2012

Barrichello: "Massa muss sich jetzt entspannen"

Landsmann, Freund und Ferrari-Vorgänger Rubens Barrichello kennt Felipe Massas Probleme aus eigener Erfahrung und erklärt, wie er selbst oft die Kurve kratzte

Felipe Massa befindet sich in der schwierigsten Phase seiner Karriere. Der Brasilianer sah gegen seinen Teamkollegen bei den ersten zwei Saisonrennen 2012 weder im Qualifying, noch im Rennen, Land. Der Abstand zu Fernando Alonso bewegte sich meist im Bereich von einer Sekunde. Besonders bitter war die Diskrepanz zuletzt in Sepang: Obwohl Massa ein neues Chassis erhielt, wurde er nur 15., Alonso triumphierte. Durch den sensationellen zweiten Platz von Ferrari-Juniorpilot Sergio Perez wird der Druck nicht geringer.

Massa hat darauf bereits reagiert und sagte seinen geplanten Heimaturlaub in Brasilien ab, um in der Fabrik in Maranello mit Technikchef Pat Fry nach Lösungen für seine Probleme zu suchen. Der Frust und die Ratlosigkeit waren dem Vizeweltmeister 2008 zuletzt deutlich anzusehen. Landsmann, Freund und Ferrari-Vorgänger Rubens Barrichello, der eine ähnliche Erfolgsbilanz wie Massa vorzuweisen hat , glaubt, dass die Probleme Massas im mentalen Bereich zu finden sind.

Barrichello, der dieses Jahr von Williams nicht mehr berücksichtigt wurde, erinnert sich gegenüber 'Globoesporte.com' an seine eigenen Krisen: "Er muss jetzt seine Augen schließen, es genießen und sich daran erinnern, dass er das, was er macht, gerne tut. Jedes Mal, wenn ich mich selbst etwas verloren hatte, hatte ich das vergessen. Ich erinnerte mich also daran, dass ich es tue, weil ich es auch gerne mache. Wir müssen uns entspannen, dann können wir uns verbessern. Es geht nur um einen Augenblick. Und jeder Augenblick in der Formel 1 ist der Kreislauf des Lebens."

Viele Experten sind der Meinung, dass Massa seit seinem schweren Unfall in Ungarn 2009, als er von einer Stahlfeder von Barrichellos Brawn-Boliden am Helm getroffen und schwer verletzt wurde, nicht mehr der alte ist und nicht mehr an den bereits gezeigten Speed herankommt. Barrichello ist anderer Meinung: "Es handelt sich nicht um ein Speed-Problem. Es ist etwas, das er selber lösen muss."

Angesichts der offenen Bewunderung für Teamkollegen Alonso, die bei Ferrari vorherrscht, ist dies keine leichte Aufgabe, weiß Barrichello, der bei der Scuderia selbst stets im Schatten von Rekord-Weltmeister Michael Schumacher stand: "Ferrari liebt ohne Zweifel Alonso, weil er einer der besten, wenn nicht der beste Fahrer der Formel 1 ist. Daher liegt die Latte für Felipe sehr hoch."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.