Lewis Hamilton ist zuversichtlich - trotz der Strafversetzung

Formel 1 2012

— 13.04.2012

McLaren zufrieden: Das neue Upgrade funktioniert gut

Während Jenson Button noch mit dem Arbeitsfenster der Reifen haderte, zeigte sich das Team mit den Verbesserungen am Auto zufrieden



Nach dem ersten Trainingstag zum Großen Preis von China in Schanghai ist klar, dass unter normalen Umständen das McLaren-Team beim dritten Saisonrennen der Favorit auf den Sieg ist. Lewis Hamilton musste sich mit 0,172 Sekunden Rückstand am Freitagnachmittag nur knapp Michael Schumacher geschlagen geben. Teamkollege Jenson Button kämpften noch mit den Reifen und belegte mit 0,738 Sekunden Abstand Position sechs.

"Es war ein großartiger Tag", so Hamilton. "Es blieb am Nachmittag trocken, aus diesem Grund kamen wir erfolgreich durch unser Programm. Wir arbeiten immer noch daran, das Setup zu verbessern, aber die neuen Teile scheinen am Auto zu funktionieren. Die Jungs haben zuhause in der Fabrik großartige Arbeit geleistet."

"Wir sehen konkurrenzfähig aus. Ich habe mich an diesem Wochenende besonders auf die Longruns fokussiert. Wir müssen immer noch ein paar Verbesserungen vornehmen, aber unser Auto sieht gut aus."

"Ich werde an meinem Auto das Getriebe vor dem 3. Freien Training wechseln lassen", so Hamilton, für den es dadurch in der Startaufstellung um fünf Plätze nach hinten geht. "Das wird morgen eine enge Qualifying-Einheit. Das gibt einen guten Kampf und hoffentlich können wir so weit vorne wie möglich in der Startaufstellung starten, denn ich denke, dass wir im Rennen immer noch ein Wörtchen mitreden und unter den Führenden dabei sein werden. Ich liebe die Herausforderung, mich nach vorne zu arbeiten und Plätze gutzumachen."

"Für mich war es ein etwas schwieriger Tag", so Button. "Ich versuchte, ein gutes Setup zu finden, aber das kühle Wetter gestaltete es schwierig, das Auto zu verstehen, da die Reifen nicht perfekt arbeiteten."

"Morgen sollte es etwas wärmer werden als heute, wir verstehen die Reifentemperaturen noch nicht ganz, und wir können sie nicht in den richtigen Bereich bekommen. Wenn wir eine Veränderung am Setup vornehmen, und sich die Reifentemperatur um fünf oder zehn Grad verändert, dann führt dieser Veränderung dazu, dass sie aus dem Arbeitsfenster hinausfallen."

"Das ist etwas, das wir aus der Welt schaffen müssen, aber wir verfügen über eine Menge nützlicher Informationen über die Versuche mit wenig und viel Benzin an Bord. Es war ein schwieriger Tag, aber es gibt eine Menge Informationen, mit denen wir arbeiten können. Wir werden über Nacht eine bessere Richtung finden."

"Die niedrigen Temperaturen heute bedeuteten, dass es schwierig war, die optimale Reifenperformance zu finden", so Teamchef Martin Whitmarsh. "Dies betraf besonders Jensons Seite der Garage."

"Es gibt heute jedoch eine Menge positiver Dinge, die wir mitnehmen können. Unser Auto sieht schnell aus, das Upgrade-Paket, das wir zu diesem Rennen mitgebracht haben, scheint auch ein positiver Schritt zu sein. Zudem ist unsere Longrun-Geschwindigkeit viel versprechend."

"Heute Abend werden wir uns genau anschauen, welches Setup am besten zu den Reifentemperaturen passt, und werden weiter an der Verbesserung der Balance des Autos arbeiten. Aber ohne Zweifel ist dies eine gute Ausgangslage."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.