Muss sich Sebastian Vettel vor der Lotus-Konkurrenz fürchten?

Formel 1 2012

— 25.04.2012

Ist bei Red Bull der Knoten geplatzt?

Sebastian Vettel erwies sich in Bahrain in alter Topform - Warum Sebastien Buemi nun an die Titelverteidigung glaubt und Marc Surer weiter mit Schwankungen rechnet



Die Formel 1 gleicht dieses Jahr einer Wundertüte. Bei jedem Rennen gab es bisher einen anderen Sieger. Diese stammten zwar bisher aus den Topteams McLaren, Ferrari, Mercedes und Red Bull, doch mit Lotus und Sauber scheiterten auch zwei andere Rennställe am ganz großen Triumph. Und auch Williams, Force India und Toro Rosso hatten diese Saison bereits starke Momente.

Obwohl nun auch Weltmeister Red Bull endlich den ersten Sieg auf dem Konto hat, ist die österreichische Truppe aus Milton Keynes noch weit weg vom Erfolgslauf des Vorjahres. Damals konnte sich Sebastian Vettel zu Saisonstart ein sicheres Polster auf seine Konkurrenz verschaffen und musste den Titel somit nur noch nach Hause fahren.

Surer rechnet nicht mit Soloflucht

'Motorsport-Total.com'-Experte Marc Surer geht auch nach Vettels Triumph in Bahrain nicht davon aus, dass Vettel jetzt auf und davon stürmen wird. "Er wird es sicher viel schwerer haben als in der Vergangenheit, weil andere Teams aufgeschlossen haben", rechnet der Schweizer gegenüber 'ServusTV' auch weiterhin mit einem ausgeglichenen Kräfteverhältnis.

Surer führt dies auf die Reglementänderungen zurück: "Der angeblasene Diffusor ist weg, was ein großer Vorteil von Red Bull war, weil sie das am besten gemacht haben - und eigentlich erfunden haben. Das fehlt jetzt. Sie arbeiten jetzt eigentlich mit ähnlichen Voraussetzungen wie die anderen Teams, haben keinen Vorteil mehr."

Stattdessen könne sich Red Bull nur noch über eine perfekte Abstimmung einen Vorteil verschaffen, meint der ehemalige Rennfahrer: "Der Vorteil heißt jetzt, das Auto perfekt hinzukriegen, an diesem Tag." Der Weg zum Erfolg führe für Red Bull vor allem über das Qualifying: "Und wenn Vettel vorne wegfährt - und das haben wir jetzt wieder gesehen, das ist typisch für ihn -, dann hat er das Rennen unter Kontrolle. Wenn er hinten ist, dann ist das meistens nicht der Fall."

Lotus als Überraschung

Man kann Red Bull trotz einiger mäßiger Rennen durchaus als Gewinner des Saisonauftakts sehen. Der RB8 erwies sich zunächst nur als bedingt konkurrenzfähig, und dennoch führt das Weltmeister-Team nun in beiden Weltmeisterschafts-Wertungen. Hauptkonkurrent McLaren konnte bisher aus dem vermeintlich ausgereiften MP4-27, der in Melbourne noch als dominantes Rennauto angesehen wurde, kaum Kapital schlagen.

Während McLaren in der Wüste mit dem Reifenverschleiß kämpfte, erwies sich Lotus dort als größte Bedrohung für Red Bull. Das Team von Eric Boullier zeigte bereits bei den Tests gute Ansätze, kleinere Probleme verhinderten bei den ersten drei Saisonrennen starke Ergebnisse. "Lotus ist gut. Die haben ein tolles Auto gebaut", findet auch Red-Bull-Ersatzmann Sebastien Buemi bei 'ServusTV'.

Kann Lotus das Entwicklungstempo mitgehen?

Lotus-Teambesitzer Gerard Lopez meint gegenüber 'RTL', dass die zwei Podestplätze in Bahrain nur eine Frage der Zeit waren: "Wir haben von Anfang an darauf gewartet, dass wir irgendwann aufs Podium fahren können. Es hat bis jetzt nicht geklappt, weil es im Qualifying Probleme gab oder Kimi ein neues Getriebe bekommen hat, oder Romain rausgeflogen ist - aber vom Speed her waren wir immer gut dabei. Wir dachten, dass es irgendwann klappen muss. Nach dem Qualifying waren wir uns aber auch in Bahrain nicht ganz sicher. Desto glücklicher sind wir jetzt."

Doch werden sich Kimi Räikkönen und Romain Grosjean auch bei den kommenden Rennen siegfähig präsentieren? "Lotus hat im Vorjahr auch so gut angefangen, und bald waren sie nirgendwo", zweifelt Surer. "Die Frage ist jetzt: Haben sie die Ressourcen, um das Auto so weiterzuentwickeln, um dort zu bleiben?"

Lopez glaubt daran und untermauert seine Meinung: "Ich glaube, wir haben dieses Jahr rund 22 Stufen eingeplant. Im Vorjahr waren wir auch gut dabei in der Entwicklung, das hat aber nicht geklappt. Die Stufen sind gekommen, aber sie haben nicht gezündet. Wir hoffen, dass es dieses Jahr besser klappt und dass wir dieses Jahr auf jeden Fall permanent vorne mitfahren können."

Buemi setzt klar auf Vettel

Buemi will sich währenddessen noch nicht festlegen, ob Lotus langfristig zu den Siegkandidaten zu zählen ist: "Es ist schwer zu sagen, ob Lotus schon so weit ist. Man muss noch ein bisschen warten, denn McLaren ist immer noch stark, man hat auch gesehen, dass Mercedes dabei ist, zumindest wenn es kalt ist."

Er rechnet aber damit, dass sich sein Arbeitgeber durchsetzen wird: "Red Bull ist jetzt vorne, sie haben das Rennen gewonnen, die können jetzt das Potenzial des Autos richtig gut nützen. Das geht jetzt in die richtige Richtung und wird bei den nächsten Rennen noch besser werden. Es ist sehr offen, aber ich würde sagen, dass Vettel auch in einer schwierigen Situation sehr ruhig geblieben ist. Er hat viele Punkte geholt. Wenn das Auto wieder gut ist, kann er den Titel verteidigen."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.