Romain Grosjean beendete in Bahrain eine französische Durststrecke

Formel 1 2012

— 25.04.2012

Alesi: "Grosjean mein Nachfolger? Sicher nicht!"

Während Teamchef Eric Boullier Romain Grosjean Titelpotenzial attestiert, warnt Jean Alesi vor zu hohem Erwartungsdruck



Nach einem verpatzten Saisonstart mit vereinzelten Glanzlichtern ist Romain Grosjean ist in der Formel 1 angekommen. Der GP2-Meister, der 2009 ein harziges Formel-1-Intermezzo bei Renault erlebte und dessen Karriere danach vor dem Aus stand, sicherte sich in Bahrain mit Platz drei seinen ersten Podestplatz in der Königsklasse. Ein Beweis dafür, dass es mit ihm aufwärts geht - nach zwei Kollisionen in den ersten Runden bei den ersten zwei Saisonrennen war der Lotus-Pilot in Schanghai immerhin Sechster geworden.

Teamchef Eric Boullier streut Grosjean nach dem Rennen in Bahrain Rosen - durch Kimi Räikkönens zweiten Platz wurde das Wüstenrennen für die Truppe zum Triumph. "Noch mehr als vom Podestplatz war ich davon begeistert, dass er im Ziel so knapp hinter Kimi und nur zehn Sekunden hinter Sebastian Vettel lag", sagt der Franzose, der Grosjean mit seiner Managementfirma Gravity betreut, gegenüber 'Autosport'. "Ich hatte nicht damit gerechnet, dass unsere beiden Fahrer so eng beisammen liegen würden."

Alesi warnt vor Euphorie

Nach der Talentprobe in Bahrain sieht Boullier seinen Piloten bereits zu Höherem berufen: "Er hat gezeigt, dass er jetzt bereit ist, auf dem höchsten Niveau zu konkurrieren. Er hat den Speed und das Talent, eines Tages Weltmeister zu werden."

Doch genau in dieser gestiegenen Erwartungshaltung sieht Jean Alesi - Botschafter von Lotus und ehemaliger französischer Grand-Prix-Sieger - auch die Gefahren. Grosjean ist der erste Pilot aus der Grande Nation seit Alesi 1998 in Spa-Francorchamps - damals für Sauber -, der wieder das Formel-1-Podest erklimmt .

Viele sehen daher Grosjean als seinen logischen Nachfolger. "Mein Nachfolger?", wundert sich der Franzose mit sizilianischen Wurzeln gegenüber 'RMC Sport'. "Ich sehe das nicht so. Er ist vielversprechend, aber wir müssen ihn jetzt in Ruhe lassen."

Unterstützung auch in schlechten Zeiten

Alesi fällt auf, dass die Medien seit Saisonbeginn Druck auf Grosjean ausüben - zunächst wegen der Kollisionen, jetzt wegen des plötzlichen Erfolges. "Ich weiß, wovon ich spreche", sagt der Mann, der bei Ferrari mit enormen Erwartungen konfrontiert war. "Seit Saisonbeginn gab es die unterschiedlichsten Kommentare über ihn. Das ist nicht richtig."

Stattdessen ist es seiner Meinung nach jetzt wichtig, dass Grosjean Ruhe bewahrt und sich die nötige Zeit nimmt, um mit seiner Situation zurechtzukommen. "Wenn er auf dem Podest steht, dann freuen wir uns alle mit ihm, aber wenn er eine schlechte Performance abliefert, dann müssen wir trotzdem hinter ihm stehen", fordert Alesi.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.