Force India wird nun ein weiteres Mal zur Kasse gebeten

Formel 1 2012

— 08.05.2012

Spionagefall: Force India muss Prozesskosten übernehmen

Der Oberste Gerichtsholf in London entschied, dass Force India die Prozesskosten von Mike Gacoyne und Caterham übernehmen muss - Über 800.000 Euro sind fällig



Der um Force India, das ehemalige Lotus-Team (heute Caterham) und die Windkanal-Firma Aerolab zwingt die indische Truppe nun zu weiteren Zahlungen. Am Freitag entschied der Londoner Richter Arnold, dass das Team von Vijay Mallya dem ehemaligen Lotus-Technikchef Mike Gascoyne 400.000 Pfund (umgerechnet 496.000 Euro) sowie Caterham 250.000 Pfund (310.000 Euro) zahlen muss. Dabei handelt es sich um die Kosten für den Gerichtsprozess.

Bereits im März musste Force India Schulden in Höhe von 846.100 Euro an Aerolab zahlen, Aerolab wurde im Gegenzug zu Schadenersatz-Zahlungen in Höhe von nur 25.000 Euro an Force India belastet, weil man gegen das Urheberrecht verstoßen hatte. Diese Woche wird weiterverhandelt, ob Force India gegen das Urteil vom März berufen kann. "Wenn uns die nicht gewährt wird, gehen wir vor das Europäische Berufungsgericht", kündigte der stellvertretende Force-India-Teamchef Robert Fernley gegenüber 'Motorsport-Total.com' an.

Gascoyne: Force India lügt!

Dass die Stimmung zwischen den Streitparteien vergiftet ist, beweist auch eine 'Twitter'-Nachricht von Gascoyne, der vor seiner Zeit bei Lotus/Caterham für Force India als Technikchef fungiert hatte. Während das indische Team behauptet, dass die in den zwei Wochen nach dem Urteil fälligen Zahlungen längst getätigt worden wären, dementiert der Brite gegenüber 'Twitter': "Ich verstehe das Force-India-Statement nicht, dass die Prozesskosten durch bereits getätigte Zahlungen gedeckt sind. Das ist einfach nicht wahr, nur 110.000 sind gedeckt. Warum lügen sie?"

Derzeit ist auch noch ein Verfahren in Italien ausständig, doch seit einiger Zeit wartet man nun bereits darauf, das endlich Bewegung in die Angelegenheit kommt. Ursache für die Gerichtsverhandlungen sind vom damaligen Lotus-Team 2009 veröffentlichte Fotos, die das erste Chassismodell des damals neuen Rennstalls im Windkanal des technischen Partners Aerolab zeigten.

Richter sah keine systematische Kopie

Bei der Betrachtung der Bilder erkannten Force-India-Ingenieure Parallelen zu ihren eigenen Entwürfen sowie fragwürdige Reifenmarkierungen. Da Force India und Aerolab kurz davor noch zusammengearbeitet hatten, diese Kooperation aber wegen nicht getätigter Zahlungen beendet wurde, gab es Anlass für einen Verdacht.

Richter Arnold sah bei seinem Urteil im März zwar eine Urheberrechts-Verletzung durch das Lotus-Team - es soll sich dabei aber bloß um eine Abkürzung bei der Entwicklung des Autos gehandelt haben und nicht um eine systematische Kopie. Force India will sich damit nicht zufrieden geben und auch die FIA einschalten.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.