Michael Schumacher hat durch den China-Sieg von Nico Rosberg Blut geleckt

Formel 1 2012

— 10.05.2012

Schumacher: "Je eher auf dem Podium, desto besser"

Michael Schumacher definiert seine Ziele für die Saison 2012 nach dem Sieg von Nico Rosberg in Schanghai neu - Mercedes konkurrenzfähiger als gedacht



Im Vorfeld der Saison gab sich Mercedes noch zurückhaltend was Podiumsplätze und Siege im dritten Jahr nach der Übernahme des Brawn-Teams betrifft. Doch schon beim dritten WM-Lauf des Jahres in China ließ Nico Rosberg die versammelte Konkurrenz hinter sich und sorgte für den ersten reinrassigen Mercedes-Sieg seit dem Grand Prix von Italien 1955.

Angesichts der Konkurrenzfähigkeit des Mercedes F1 W03 definiert inzwischen nicht nur Rosberg seine Ziele für die Saison neu. Auch Teamkollege Michael Schumacher hat speziell durch die Leistung in China Blut geleckt und will nun so schnell wie möglich den 155. Podestplatz seiner Karriere an Land ziehen.

"Wir sind mit anderen Zielen in dieses Projekt gestartet, aber man muss sich immer an die Realität halten und die Realität in diesem Jahr ist, dass wir ein Auto haben, mit dem wir aufs Podium fahren und Rennen gewinnen können. Je eher, desto besser", so Schumacher im Vorfeld des Grand Prix von Spanien anlässlich der Vorstellung des neuen Mercedes-Sponsors Starwood Hotels.

"Ganz egal, ob ich irgendwo gewonnen habe oder nicht: Jedes Podium wäre immer willkommen, keine Frage", bekräftigt der Rekordweltmeister seinen Wunsch, nicht nur im Qualifying, sondern auch im Rennen mit seinem Teamkollegen Rosberg Schritt halten zu wollen. Steht es im Qualifikationsduell der beiden Mercedes-Piloten gegenwärtig 2:2, so hat Rosberg mit 35 WM-Punkten aus China und Bahrain gegenüber Schumacher zwei Zählern aus Malaysia und Bahrain haushoch die Nase vorn.

Im Hinblick auf eine bessere Renn-Performance als zuletzt in Manama sei der Mugello-Test in der vergangenen Woche von immenser Bedeutung gewesen, wie Schumacher herausstellt: "In den ersten Rennen haben wir unsere Stärken und unsere Schwächen kennengelernt. Zu verstehen, wie wir die Schwächen ausmerzen können, dafür war der Test in Mugello wichtig. Beim Fahren unter Rennbedingungen in bestimmten Programmen haben wir viel über das Auto gelernt. Das war sehr hilfreich."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Alfa Romeo und Sauber: So sieht die Lackierung 2018 aus!

News

Hamilton: Habe von keinem Teamkollegen gelernt, außer...

News

Niki Lauda hört als RTL-Formel-1-Experte auf

News

Hamilton graust es vor 2018: "Wie ein verdammtes NASCAR"

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung