Felipe Massa beendete auch das Rennen in Barcelona ohne zählbares Ergebnis

Formel 1 2012

— 16.05.2012

Massa kann Bestrafung nicht nachvollziehen

Felipe Massa ist sich keiner Schuld bewusst und glaubt, dass ihn die Durchfahrtsstrafe in Barcelona eine Top-10-Platzierung gekostet hat



Der Groe Preis von Spanien war - wieder einmal - ein unglckliches Rennen fr Felipe Massa. Schon in der Qualifikation lief fr den Ferrari-Piloten wenig zusammen. Whrend Teamkollege Fernando Alonso aus der ersten Reihe startete, nahm der Brasilianer das Rennen nur von Platz 16 in Angriff. Massa gelang jedoch ein guter Start, schon nach einer Runde lag er auf Platz elf und schnupperte an den WM-Punkten. Doch daraus wurde nichts.

In Runde 28 erhielt Massa von den Rennkommissaren wegen des Ignorierens gelber Flaggen eine Durchfahrtsstrafe. Genau wie Sebastian Vettel kamen die Sportwarte auch beim Brasilianer zu dem Schluss, dass nach dem Unfall von Michael Schumacher und Bruno Senna im Bereich der ersten Kurve unter Gelb zu schnell gefahren sei. Whrend Vettel am Montag bei 'ServusTV' erklrte: "Das mit der Gelben Flagge muss ich auf meine Kappe nehmen", ist sich Massa keiner Schuld bewusst.

"Ehrlich gesagt glaubt ich nicht, dass ich etwas falsch gemacht habe", wird der 31-Jhrige von 'espnstar.com' zitiert. "Ich glaube, es wre besser, wenn man sich im Detail ansehen wrde, was geschehen ist", bt Massa leise Kritik an den Rennkommissaren. "Ich fuhr mitten in einer Gruppe von Auto und habe definitiv nicht versucht, jemanden zu berholen."

Durch die Strafe fiel Massa weit ins Mittelfeld zurck und beendete das Rennen auf Position 15. "Das ist wirklich schade, dann bis dahin war es ein gutes Rennen, ein Platz unter den ersten zehn wre locker drin gewesen", klagt der Brasilianer. "Ich war in einer Gruppe mit den Red Bull und McLaren und konnte ihr Tempo mitgehen." Ein Top-10-Ergebnis wre fr den Ferrari-Piloten sehr wichtig gewesen, nachdem der Druck auf ihn immer mehr zunimmt und derzeit heftig ber eine baldige Entlassung spekuliert wird.

So war fr den in dieser Saison meist glcklosen Massa wieder einmal nur das gute Ergebnis seines Teamkollegen der einzige positive Eindruck des Wochenendes."Ich freue mich, dass Fernando bis zum Ende um den Sieg kmpfte." Aus der starken Vorstellung des Spaniers schpft auch sein Teamkollege Mut. "Das zeigt, dass unser Auto definitiv besser geworden ist. Es ist zwar immer noch nicht das Schnellste, aber wir bewegen uns in die richtige Richtung." Bleibt nur die Frage, wie lange Massa diesen Weg mitgehen darf...

Fotoquelle: Ferrari

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Grte Unsportlichkeiten der Formel 1

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Formel 1 Suzuka 2017: Hamilton fhrt in Richtung WM-Titel!

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung