Kimi Räikkönen glaubt, dass der erste Saisonsieg nicht mehr weit weg ist

Formel 1 2012

— 01.06.2012

Räikkönen: "Unsere Zeit wird kommen"

Kimi Räikkönen im Interview: Warum er dem Rückschlag in Monaco keine große Bedeutung beimisst, wie es ihm mit der Lenkung geht und was er in Kanada erwartet



Nach zahlreichen Podestplätzen wurde der Grand Prix von Monaco für Kimi Räikkönen mit Platz neun zur Enttäuschung. Die niedrigen Temperaturen am Renntag waren "Gift" für den E20 - dem Finnen fehlte zudem das erste Freie Training, das er wegen eines Umbaus der Lenkung ausgelassen hatte. Im Interview spricht er über den Rückschlag im Fürstentum und seine Erwartungen für das Wochenende in Kanada.

Frage: "Kimi, freust du dich auf den Grand Prix von Kanada?"
Kimi Räikkönen: "Ich habe den Grand Prix von Kanada immer gemocht und dort 2005 gewonnen, daher habe ich gute Erinnerungen an Montreal. Die Stadt ist einer der besten Orte, die wir im Kalender haben. Ich genieße das Stop-and-Go-Layout des Kurses und die Herausforderung der Strecke."

Frage: "Welche Herausforderungen magst du im Speziellen?"
Räikkönen: "Es handelt sich um einen interessanten Ort. Das Qualifying ist wichtig, aber nicht essentiell, um ein gutes Ergebnis zu erreichen, denn es gibt ein paar Plätze, wo man überholen kann. Um in Kanada gut abzuschneiden, muss das Auto beim Bremsen stark sein, denn dieser Kurs ist sehr hart für die Bremsen. Zudem nutzt man die Randsteine, und unser Auto war in diesem Bereich bisher sehr gut. Auf diesem Kurs gibt es unterschiedliche Streckenbeläge, und es kann sogar vorkommen, dass sich der Belag im Laufe des Rennwochenendes verändert. Das ist interessant, da sich das Gripniveaus verändert - eine weitere Herausforderung."

Frage: "Es handelt sich um einen weiteren Stadtkurs - ändert sich dadurch deine Herangehensweise?"
Räikkönen: "Es handelt sich um einen Stadtkurs, aber es gibt immer noch Plätze, wo man überholen kann, daher muss man nicht seinen gesamten Fokus auf das Qualifying legen wie man es in Monaco tut. Bei diesem Rennen gibt es normalerweise immer wieder Safety-Car-Phasen. Es gab wahrscheinlich keinen einzigen Kanada-Grand-Prix ohne Safety-Car. Wahrscheinlich wird das wieder passieren. Ein Safety-Car erschwert die Strategie, da man nie voraussagen kann, wann es kommen könnte. Wenn das Safety-Car zum Einsatz kommt, dann muss man hoffen, dass es zum richtigen Zeitpunkt passiert."

Frage: "Glaubst du, dass die Strecke dem E20 liegen wird?"
Räikkönen: "Wir waren auf den meisten Strecken konkurrenzfähig und rechnen damit auch dort, aber eine Einschätzung ist nach dem ersten Tag immer einfacher."

Frage: "Monaco lief nicht wirklich nach Plan."
Räikkönen: "So ist der Rennsport. Platz neun war das beste, was wir an diesem Tag erreichen konnten. Ich startete aus keiner guten Position, und ich hatte während des Rennens ein paar Schwierigkeiten, daher war es nicht das einfachste Wochenende. Aber immerhin haben wir ein paar Punkte geholt. Es ist besser als nichts, aber auch nicht genau das, was wir wollten. Wenn wir ein schlechtes Rennen haben und dennoch zwei Punkte mitnehmen, dann ist das nicht das Ende der Welt. Es könnte am Ende der Saison einen Unterschied machen, wenn wir auf diese Weise Punkte mitnehmen, obwohl wir nicht in Bestform sind."

Frage: "Ändert die Enttäuschung von Monaco deine Herangehensweise an die restliche Saison?"
Räikkönen: "Ein Rennen ändert nichts an der Tatsache, dass wir eigentlich überall ziemlich stark waren - selbst in Monaco über weite Strecken des Wochenendes. Monaco unterscheidet sich gravierend von jeder anderen Strecke, und ich denke nicht, dass uns die Tatsache, dass es nicht unser bestes Wochenende war, zu große Sorgen machen sollte."

Frage: "Welche Fortschritte machst du mit dem Team bei der Einstellung der Lenkung?"
Räikkönen: "Wir haben wegen der speziellen Herausforderung Monaco etwas anderes probiert, aber es hat für mich nicht funktioniert. Es ist unmöglich, etwas für Monaco zu testen, wenn man nicht nach Monaco geht. Testfahrten sind nicht erlaubt, und die Straßen wären für ein Formel-1-Auto ohnehin zu stark befahren. Ich bin mit der Basis-Einstellung zufrieden, obwohl das immer noch ein Bereich ist, an dem ich mit dem Team arbeite."

Frage: "Bisher gab es in dieser Saison sechs Sieger in sechs Rennen. Wirst du der siebte Sieger im siebten Rennen?"
Räikkönen: "Wir waren überall schnell und wir waren auf dem Podest. Es ist schwierig, alles überall zum richtigen Zeitpunkt perfekt hinzukriegen, was aber nötig ist, um einen Grand Prix zu gewinnen. Ich habe bereits mit anderen Teams Rennen gewonnen, und ich habe ein gutes Gefühl, dass Lotus zu starken Ergebnissen fähig ist. Unsere Zeit wird kommen."

Fotoquelle: Lotus

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.