Die Start/Ziel-Gerade auf dem Stadtkurs in Valencia ist keine richtige Gerade

Formel 1 2012

— 21.06.2012

Renault: Valencia ist anspruchsvoll

Auf dem Stop-&-Go-Kurs in Spanien sind sensibles Ansprechverhalten und hohe Endgeschwindigkeit wichtig: Die Renault-Analyse



Beim Großen Preis von Europa im spanischen Valencia tritt die Formel 1 zum dritten Mal in Folge auf einem nicht-permanenten Rennkurs an. Doch der Valencia Street Circuit hat mit den Schauplätzen der vergangenen beiden Rennen in Monte Carlo und Montreal nur das maritime Ambiente gemein: Die Strecke führt durch den historischen Hafen der Mittelmeerstadt sowie entlang der Ausfahrt des Yachthafens, der für den Americas Cup 2007 neu errichtet wurde.

Der 5,419 Kilometer lange Straßenkurs sticht aus den aktuellen Grand-Prix-Strecken in fast jeder Hinsicht heraus. Er weist einen sehr ebenen Asphaltbelag auf und ermöglicht schnelle Durchschnittsgeschwindigkeiten bei einem hohen Anteil an Volllast-Passagen. Dabei werden die Highspeed-Abschnitte immer wieder von Kurven unterbrochen, die relativ langsam und mit niedrigen Drehzahlen gefahren werden. Diese Charakteristik stellt sowohl die Chassis- als auch die Motoren-Ingenieure vor einige Herausforderungen.

Auch wenn mit Monte Carlo, Montreal und Valencia drei Straßenkurse aufeinander folgen, könnten die drei Strecken kaum unterschiedlicher sein. Der Circuit de Monaco ist extrem eng und winklig, die Durchschnittsgeschwindigkeit ist die langsamste der Saison. Der Kurs in Kanada besteht aus einer Abfolge von Highspeed-Geraden, engen Haarnadeln und Schikanen - dort kam es vor allem auf hohe Endgeschwindigkeit an. Das Durchschnittstempo von Valencia wiederum liegt mit rund 200 km/h relativ hoch. Außerdem ist die Fahrbahn verglichen mit Monaco und Montreal sehr viel ebener und weist weniger Bodenwellen auf.

Valencia fordert sanfte Leistungsabgabe

Der schnelle Rundenschnitt geht auf die langen Geraden zurück. Gleichzeitig besitzt der Valencia Street Circuit jedoch die meisten Kurven aller aktuellen Formel 1-Strecken - 25. Davon werden zehn im ersten, zweiten oder dritten Gang mit relativ niedrigem Tempo gefahren. Die Motoren müssen also einerseits eine hohe Endgeschwindigkeit erlauben und andererseits beim Gasgeben in den Kurven sensibel ansprechen, ohne Unruhe ins Auto zu bringen.

Durch den Stop-and-go-Charakter verbrauchen die Motoren hier überdurchschnittlich viel Kraftstoff. Das bedeutet, dass die Rennwagen am Start in Valencia vollgetankt schwerer sind als auf den meisten anderen Strecken. Ungewöhnlich ist auch die erste Biegung nach dem Start. Statt einer klaren Kurve - wie auf fast allen anderen Kursen - folgt nur ein leichter Rechtsknick. Deshalb beschleunigen die Fahrer bis Kurve 2 durch und erreichen die erste "echte" Kurve mit rund 300 km/h.

In der Startphase werden viele Piloten den gesamten Zusatzschub des Energierückgewinnungs-Systems KERS auf dieser Passage nutzen, um Gegner zu überholen oder Angriffe abzuwehren. Es könnte taktisch aber auch sinnvoll sein, die Extra-Power für die nächste Gerade aufzusparen, um Fahrer anzugreifen, die ihre erlaubten 400 kJ pro Runde schon verbraucht haben. Das Abwägen dieser beiden Optionen ist für die Startrunden sehr wichtig, da das DRS frühestens in Umlauf drei freigegeben wird.

Der zweite Sektor ist auf der Stoppuhr der längste, besteht jedoch hauptsächlich aus der langen Verbindungsgeraden zwischen den Kurven zehn und zwölf. Sektor drei enthält mit den Kurven 17 und 25 zwei der langsamsten Kurven der Strecke, ist aber trotzdem sehr flüssig zu fahren. Ab Kurve 17 nehmen die Piloten kontinuierlich Tempo auf und durchfahren die folgenden schnellen Ecken mit rund 280 km/h. Erst vor der letzten Kurve, der Haarnadel, bremsen sie von etwa 295 km/h auf 65 km/h herunter. Die Bremszonen der langsamsten Kurven sind ideal geeignet, die KERS-Batterien wieder aufzuladen, um für die folgende Startgerade wieder den kompletten Extra-Schub nutzen zu können.

Der Valencia Street Circuit aus der Sicht des Fahrers

"Der Stadtkurs von Valencia hat zwei Gesichter: die langen Geraden und die meist langsamen Kurven dazwischen", erklärt Caterham-Pilot Heikki Kovalainen. "Du brauchst ein gesundes Gleichgewicht zwischen hohem Topspeed und stabilem Bremsverhalten - und bei so vielen Kurven und Bremszonen muss diese Balance wirklich perfekt stimmen. Eine der Stärken unseres Renault-Motors ist die gute Fahrbarkeit bei niedrigen Drehzahlen. Das ist hier extrem wichtig, gerade auch wegen des geringen Grips auf diesem Straßenkurs."

Der Valencia Street Circuit aus der Sicht des Motoren-Ingenieurs

"Das optimale Motoren-Mapping für diesen Kurs zu entwickeln, ist eine ziemlich knifflige Aufgabe", schildert Remi Taffin, Leiter des Renault Sport F1 Einsatzteams. "Die ersten zehn Kurven werden alle im ersten, zweiten oder dritten Gang - also bei niedrigem Tempo - gefahren. Viele dieser langsamen Kurven - genauer gesagt die Kurven zwei, vier, fünf, acht ,zehn, zwölf, 17 und 25 sind sich sehr ähnlich. Wenn du für eine davon das falsche Setup hast, wirst du auch auf dem Rest der Runde Probleme bekommen."

"Der Stop-and-go-Charakter von Valencia wirkt sich natürlich auch auf den Kraftstoffverbrauch aus. Der ist hier sehr hoch, fast auf dem Niveau von Melbourne. Da es in Spanien im Sommer aber wärmer ist als im Herbst in Australien, verbrauchen wir etwas weniger Sprit als dort", berichtet Taffin. "Trotz der wahrscheinlich hohen Lufttemperaturen stellt die Motorkühlung in Valencia keine besonderen Ansprüche. Auf den langen Geraden kommt genügend Frischluft in die Seitenkästen und den Luftkreislauf, damit das Kühlsystem durchatmen kann."

"Wir sind für Valencia recht zuversichtlich, weil die gute Fahrbarkeit bei geringem Gaspedaleinsatz und mittleren Drehzahlen zu den Stärken unseres RS27-V8 gehört. Unsere Ingenieure haben in dieser Saison schon oft bewiesen, dass sie die Motorsteuerung exakt so einstellen können, dass die Kraft sanft einsetzt", lobt er. "Auf diese Weise drehen die Räder beim Beschleunigen nicht zu stark durch und der Reifenverschleiß hält sich in den vorgesehenen Grenzen. Wir möchten unbedingt unsere starke Performance der vergangenen Jahre fortsetzen: Seit 68 Rennen haben wir immer mindestens ein Auto mit Renault Motor in die Punkteränge gebracht", erklärt Taffin stolz.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.