Romain Grosjean fuhr am Vormittag zur Bestzeit

Formel 1 2012

— 06.07.2012

Lotus fühlt sich für den Regen gut gerüstet

Nach dem ersten Trainingstag zum Großen Preis von Großbritannien fühlt sich das Team von Räikkönen und Grosjean gut gerüstet



Die Meteorologen gehen davon aus, dass es nach dem verregneten Freitag in Silverstone auch am Samstag und am Sonntag regnen wird, insofern ist eine gute Leistung auf nasser Strecke wichtig. Das Lotus-Team fühlt sich diesbezüglich gerüstet, immerhin fuhr Romain Grosjean am Vormittag zur Bestzeit. Am Nachmittag kam Kimi Räikkönen mit 2,552 Sekunden Rückstand auf Position acht, Grosjean fuhr unterdessen lediglich eine Installationsrunde.

"Es war nass", so Räikkönen cool. "Es ist schade, dass wir nicht mehr Regenreifen haben, um in der Lage zu sein, mehr Zeit auf der Strecke zu verbringen. Aber wenn es das gesamte Wochenende regnet, dann versuchen alle, die ihnen zugeteilten Reifen zu schonen. Wir waren in der Lage, bestimmte Dinge zu testen, es war also nicht eine totale Zeitverschwendung."

"Es war interessant, die neue Sektion der Strecke zu sehen. Es sind lediglich ein paar Kurven, es macht auf die Runde gesehen also keinen allzu großen Unterschied aus."

"Hoffentlich wird das Wetter morgen ein bisschen besser. Selbst wenn es erneut nass ist, werden alle im Training und im Qualifying auf die Strecke gehen. Wir sollten also sehen, dass eine trockene Ideallinie entsteht. Wenn lediglich ein paar Autos fahren, passiert das nicht, und dann besteht eine größere Wahrscheinlichkeit auf Aquaplaning. Aber wenn alle auf der Strecke sind, sollte es viel besser sein."

"Das war aufgrund der Wetterbedingungen nicht der arbeitsreichste Tag", so Grosjean. "Das 1. Freie Training verlief dennoch gut. Das Auto sieht gut und konstant aus. Wir haben ein paar neue Aerodynamikteile getestet, welche sehr gut funktionieren. Ich habe auch gelernt, dass der alte Teil der Strecke über etwas mehr Haftung verfügt als der neue Teil."

"Am Ende des 1. Freien Trainings heute Morgen war es unglaublich nass, und zu Beginn des 2. Freien Trainings hatten wir dieselben Bedingungen, also mussten wir warten und geduldig sein. Ich hätte gerne mehr Zeit auf der Strecke verbracht, aber wegen der Regularien auf den Reifen wollten wir nicht alle uns zur Verfügung stehenden Regenreifen verwenden, da am Samstag und Sonntag mehr Regen erwartet wird."

"Wir hofften, dass wir Intermediates aufziehen können, aber es war nicht trocken genug. Wir konnten aus diesem Grund heute Nachmittag nicht wirklich viele Runden fahren. Die Bedingungen waren für die Fans schade, welche gekommen waren, um uns heute zu sehen. Aber wir wissen ihre Unterstützung immer zu schätzen."

"In den Bedingungen, wie wir sie heute gesehen haben, macht es nie allzu viel Spaß", so James Allison, Technischer Direktor. "Denn es ist immer ein großes Dilemma, ob man das Auto riskiert, um zu lernen, wie es ist, unter diesen Bedingungen zu fahren. Wir sind dieses Jahr nicht viel unter regnerischen Bedingungen gefahren, es war aus diesem Grund nützlich herauszufinden, dass das Auto unter diesen Bedingungen gut funktioniert, besonders da es im Rennen nass sein könnte."

"Wir waren in der Lage herauszufinden, dass alle Flügel genau das tun, was wir von ihnen erwarten, selbst wenn das Auto im Nassen fährt. Das haben wir mit beiden Fahrern erledigt. Unsere Geschwindigkeit heute Morgen hat gezeigt, dass wir in diesen Bedingungen keinerlei Probleme haben. Wir waren auch in der Lage, ein paar Boxenstopp-Trainings durchzuführen, welche gut liefen. Der morgige Tag und das Qualifying sollten interessant werden."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.