Timo Glock hatte am Freitag Pech: Regen und Defekt verhinderten gute Tests

Formel 1 2012

— 20.07.2012

Marussia: Und wieder nur wenig Erkenntnisse

Regen macht dem Testprogramm von Marussia einen Strich durch die Rechnung - Timo Glock am Hockenheim-Freitag mit der Stabilität des Autos unzufrieden



Marussia hatte auf trockene Bedingungen gehofft, um die Updates, die seit Silverstone am Auto sind, endlich ausreichend evaluieren zu können. Doch man traf am Freitag in Hockenheim auf britisches Wetter. Erneut lies der Regen kaum ernsthafte Probefahrten zu. Laut Timo Glock, der am Freitag mit seinem Marussia-Cosworth kämpfte, wären Fahrten im Trockenen sehr wichtig, um das Potenzial der neuen Teile endlich ausschöpfen zu können.

"Leider hat sich das Wetter heute nicht so präsentiert wie wir es gern gehabt hätten. Ich hatte auf stabilere Verhältnisse gehofft. Es war schwierig, weil es wechselnde Bedingungen waren", kommentiert Glock. "Im ersten Training hatte ich wieder Probleme mit dem Auto, aus den gleichen Gründen wie schon am ersten Tag in Silverstone - also mit der Stabilität. Später gab es ein Problem am Auto, sodass das Training etwas vorzeitig für mich beendet war, allerdings macht es keinen Unterschied."

"Im zweiten Training war es richtig nass, sodass ich mit Regenreifen heraus ging. Das Auto war immer noch nervös, es gab Übersteuern. Wir könnten bestimmt schneller fahren, aber die mangelnde Stabilität macht es schwierig. Wir müssen uns das genau anschauen. Hoffentlich finden wir über Nacht eine Lösung. Dann bin ich gespannt, was wir morgen leisten können", sagt der Deutsche nach 34 Runden am Freitag.

"Bei wechselnden Bedingungen war es ein guter Tag für mich. Wir haben wichtige Fahrten im Trockenen nicht machen können, dafür aber viel unter nassen Bedingungen lernen können - für den Fall, dass es so nass bleibt", beschreibt Charles Pic sein Tagwerk. "Am Morgen habe ich ein paar Tests bezüglich unserer neuen Aero-Updates absolviert. Ich habe etwas Zeit verloren, weil der Funk nicht funktionierte. Mit meinem Tempo war ich zufrieden. Am Nachmittag habe ich beide Regenreifen-Varianten probiert. Leider war es für ernsthafte Erkenntnisse einfach zu wechselhaft."

"Während der Regen für uns heute keine Überraschung darstellte, war die Frequenz, in der sich die Bedingungen vom Nassen zu abtrocknenden Bedingungen bis wieder zum Nassen veränderten, etwas frustrierender. Gleichzeitig würden Bedingungen wie diese für die Fans am Sonntag zu einem absolut interessanten und ereignisreichen Rennen führen und die Renningenieure in der Boxengasse vom Anfang bis zum Ende einem Härtetest unterziehen", fasst Teamchef John Booth zusammen.

"In den etwas besseren Bedingungen am Vormittag haben wir eine Menge gute Arbeit erzielt, wohingegen es am Nachmittag mehr darum ging, die Regenreifen zu bewerten. Das ist alles nützlich, denn keines der Teams verfügt auf dieser Strecke über irgendwelche Erfahrung auf den Pirelli-Reifen, egal ob im Nassen oder im Trockenen", so der Brite.

"Am Ende des ersten Freien Trainings trat bei Timo heute Vormittag ein Problem mit der Lichtmaschine auf, aber das war klar der Laufzeit der Teile zuzuschreiben, und wir behoben es rechtzeitig, um sicherzustellen, dass er für den Rest des Wochenendes gerüstet ist, das für ihn vor seinem Heimpublikum wichtig ist", sagt Booth. "Auf der anderen Seite der Garage erwischte auch Charles einen guten Start in den Tag."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.