Sebastian Vettel verpasste die Pole bei seinem Heimrennen

Formel 1 2012

— 21.07.2012

Red Bull: Alonso war einfach schlauer

Bei Red Bull stand nicht nur Mark Webber seinem Teamkollegen Sebastian Vettel im Weg, sondern auch der clevere Fernando Alonso



Sebastian Vettel startet bei seinem Heimrennen auf dem Hockenheimring von der zweiten Position. Im verregneten Qualifying hatte der Deutsche 0,405 Sekunden Rückstand auf Fernando Alonso im Ferrari. Der amtierende Weltmeister war seine schnellste Runde gefahren, obwohl er im Schlusssektor auf seinen Teamkollegen auflief.

Der wiederum hatte als Dritter 0,470 Sekunden Rückstand auf Vettel. Mark Webber darf sich allerdings nicht über die dritte Startposition freuen, denn aufgrund eines notwendigen Getriebewechsels geht es für ihn in der Startaufstellung um fünf Positionen nach hinten.

"Die Strecke war am Ende der Einheit am besten", so Vettel. "Das war jene Zeit, zu der wir die besten Zeiten fuhren. Unter diesen Bedingungen ist es extrem schwierig, denn man kann die Kontrolle über das Auto auf einem der Rinnsale auf der Strecke verlieren. Als ich am Ende der Runde auf Mark auflief, verlor ich etwas Zeit, aber es ist unter diesen Bedingungen sehr schwierig, und man kann in den Spiegel nichts sehen."

"Ich denke, dass wir heute über die Geschwindigkeit verfügten, um das Auto auf die Pole zu stellen. Wir müssen uns aus diesem Grund anschauen, was Fernando in Bezug auf die Strategie gemacht hat. Es kann jedoch zu einer Lotterie werden, wenn das Wetter derart ist, und glücklicherweise haben wir nicht die Kontrolle über das Auto verloren, was gut ist. Zudem starte ich morgen aus der ersten Reihe. Wir sind im Moment konstant, was der Schlüssel ist."

"Für uns war es schwierig, wir hatten auf der Strecke schwierige Bedingungen", so Webber. "Wenn du weißt, dass du eine Strafversetzung um fünf Plätze bekommst, dann ist es nicht leicht, es richtig hinzubekommen. Ich bin jedoch sehr glücklich, dass ich heute ziemlich weit vorne ins Ziel gekommen bin. Wir haben ein paar gute Runden gedreht und erhielten dafür ein gutes Ergebnis."

"Fernando kam für frische Reifen an die Box, was wir vielleicht hätten tun können. Aber hätte, wäre, wenn - wir sind Dritter und das ist gut, selbst mit meiner Strafe. Ich freue mich auf das Rennen und darauf, im Feld nach vorne zu kommen. Von der achten Position aus können wir eine Menge erreichen. Wir haben gezeigt, dass das Auto unter allen Bedingungen stark ist, und wir werden schauen, dass wir durch das Feld nach vorne kommen."

"Das waren heute sehr schwierige Bedingungen", so Teamchef Christian Horner. "Der dritte Rang ist ein sehr positives Ergebnis, trotz der Tatsache, dass Mark unglücklicherweise eine Strafversetzung um fünf Positionen kassiert, was ihn in der Startaufstellung auf den achten Rang bringt. Nichtsdestotrotz werden wir ein wirklich aufregendes Rennen vor uns haben, in dem Sebastian bei seinem Heimrennen aus der ersten Reihe startet und Mark vom achten Rang, auf einer Strecke, auf der das Überholen möglich ist."

"Das war heute ein wenig wie Silverstone", so Renault-Ingenieur Cyril Dumont. "Man konnte eine Menge verlieren, es ist aus diesem Grund ein gutes Ergebnis, Zweiter und Dritter zu werden. Unter diesen Bedingungen ist es nie einfach, da die Zeiten umso schneller sind, umso später man auf die Strecke geht. In Bezug auf den Motor ist die Fahrbarkeit im Nassen ziemlich wichtig. Daran haben wir dieses Wochenende gearbeitet, und es scheint, als wäre sie etwas besser. Wir werden sehen, wie es morgen läuft."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.