Nico Hülkenberg hatte Glück, dass sein Dreher ohne Folgen blieb

Formel 1 2012

— 21.07.2012

Force India: Mit Glück und Können in die Top 10

Nico Hülkenberg startet in Hockenheim aus der vierten Position und hatte im Qualifying Glück, dass er kein Aquaplaning-Opfer wurde



Lokalmatador Nico Hülkenberg hatte einen großen Schreckmoment, als er sich in der Qualifikation zu seinem Heimrennen auf dem Hockenheimring wegen Aquaplanings von der Strecke drehte. Glücklicherweise konnte der Force-India-Pilot seine Fahrt fortsetzen und fuhr mit 2,880 Sekunden Rückstand die fünfschnellste Zeit. Dank der Strafversetzung von Mark Webber geht es für ihn noch um einen Platz nach vorn. Teamkollege Paul di Resta belegte mit 4,268 Sekunden Rückstand den neunten Rang.

"Ich bin sehr begeistert, denn es ist immer speziell, sich gut zu qualifizieren, besonders beim Heimrennen", freut sich Hülkenberg. "Es war eine Einheit, die von allem etwas hatte, denn wir waren auf Slicks, Intermediates und auf Regenreifen unterwegs. Die schwierigsten Bedingungen gab es während des dritten Qualifying-Durchgangs, als ich auf meiner Runde aus der Box sogar wegen Aquaplanings von der Strecke rutschte und in das Kiesbett geriet."

"Glücklicherweise hatte ich Glück und war in der Lage, weiterzufahren. Auf der Strecke gab es nur sehr wenig Haftung. Wenn man von weit vorne startet, möchte man natürlich ebenso weit vorne ins Ziel kommen, und ich hoffe, dass wir ein starkes Rennen haben können. Es wird morgen womöglich trocken sein, und hinter uns gibt es eine Menge schnelle Autos, wir müssen also sorgfältig nachdenken, um die Strategie zum Arbeiten zu bekommen."

"Das war eine sehr schwierige Einheit", so di Resta. "Der Regen hat niemandem das Leben einfach gemacht, denn es gab auf der Rückgeraden mit zwei oder drei großen Pfützen viel Aquaplaning. Gegen Ende des dritten Qualifying-Durchgangs war ich bereit für meinen letzten Versuch, aber der Verkehr hat nicht wirklich für mich gearbeitet, und ich hatte damit zu kämpfen, die Runde hinzubekommen, als es wirklich zählte."

"Wir haben es dennoch in die Top 10 geschafft, ich bin aus diesem Grund glücklich. Aber man möchte natürlich in der Startaufstellung immer etwas weiter vorne stehen. Wir glauben, dass es morgen trocken wird, es war aus diesem Grund wichtig, während des letzten Freien Trainings am Morgen viel zu fahren, um ein Gefühl für das Auto im Trockenen aufzubauen. Wir befinden uns definitiv in einer guten Position, um morgen Punkte zu holen, und ich bin bereit zu kämpfen und im Rennen nach vorne zu kommen."

"Ich denke, dass wir heute die herausforderndsten Bedingungen hatten", so Teamchef Vijay Mallya. "Wir können zufrieden sein, dass wir unsere beiden Autos in den Top 10 haben. Nico wird womöglich eine Startposition in der zweiten Reihe erhalten, wenn Webber seine Strafversetzung von fünf Plätzen kassiert, und das bringt ihn in eine starke Position, um im Rennen vorne mitzufahren."

"Auch Paul hat unter nassen Bedingungen seine Fähigkeiten unter Beweis gestellt, und wird morgen konkurrenzfähig sein. Wir haben einmal mehr demonstriert, dass wir über ein sehr konstantes Auto verfügen, egal, wie die Bedingungen sind. Angesichts der Vorhersage auf trockene Bedingungen für morgen denke ich, dass alles für ein aufregendes Rennen angerichtet ist."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Stewart kritisiert Hamilton: "Sowas habe ich noch nie gesehen"

News

Fotostrecke: Größte Unsportlichkeiten der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung