Romain Grosjean steigt über Sergio Perez auf - Ausfall für den Mexikaner

Formel 1 2012

— 02.09.2012

Sauber im Pech: Riesenchance im Crash verloren

Beide Sauber-Piloten waren in Belgien unverschuldet in den Startunfall verwickelt - Perez muss sein Auto abstellen und Kobayashi humpelte als 13. ins Ziel



Nach einem grandiosen Qualifying wurde das Sauber- Team beim Großen Preis von Belgien am Sonntag tief enttäuscht. Beide Fahrer wurden unmittelbar nach dem Start in einen Unfall verwickelt, mit dessen Entstehung sie nichts zu tun hatten. Während Sergio Perez sofort ausfiel, konnte Kamui Kobayashi das Rennen in Spa-Francorchamps zu Ende fahren. Mit dem stark beschädigten Sauber war allerdings nicht mehr als Platz 13 herauszuholen.

"Nachdem wir im Qualifying so gut waren, ist das Rennergebnis grausig", so Kobayashi. "Es gab nichts, was ich hätte tun können, als nach dem Start ein anderes Auto in meines flog. Ich musste zum Reparieren an die Box, und dann musste ich nach sieben Runden noch einmal einen Extrahalt einlegen, weil ein Reifen Luft verlor."

"Während des Rennens war mir gar nicht klar, wie stark das Auto beschädigt war, aber ich konnte die ganze Zeit einen Reifenabdruck auf dem Cockpit sehen. Erst im Parc-Ferme habe ich verstanden, warum ich nicht schneller fahren konnte. Große Teile des Seitenkastens und andere Karosserieteile haben gefehlt."

"Vor dem Start hat mein Auto durch die Rauchentwicklung anscheinend eine Menge Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Die Bremsen waren zu heiß, aber ich konnte damit das Rennen zu Ende fahren. Warum dann die Räder stärker durchdrehten als erwartet, untersuchen wir jetzt auch."

"Ich bin sehr enttäuscht, sowohl für mich als auch für das Team", bedauert Perez. "Heute hatten wir eine echte Chance, um den Sieg zu kämpfen. Pastor Maldonado hatte einen Frühstart. Ich bin neben Fernando Alonso nach innen gezogen. Ich habe die erste Kurve angebremst, und plötzlich wurde ich von hinten von Autos getroffen. Es war ein Chaos. Jetzt will ich nach vorn schauen und mich auf Monza freuen."

"Es ist sehr enttäuschend", analysiert Geschäftsführerin Monisha Kaltenborn, "dass unser Rennen einmal mehr von Faktoren ruiniert wurde, die wir nicht beeinflussen können. Wir müssen jetzt die positive Erkenntnis aus diesem Wochenende mitnehmen: Wenn wir keine Fehler machen und im Qualifying gut abschneiden, können wir ganz vorne sein. Das muss unser Ziel für das nächste Rennen sein."

Giampaolo Dall'Ara, Leitender Ingenieur an der Rennstrecke: "Wir haben unsere Chancen auf ein gutes Ergebnis beim Start verloren. Checo fiel aus, und Kamui musste mit einem beschädigten Auto weiterfahren. Nach sieben Runden mussten wir ihn dann zu einem zweiten zusätzlichen Boxenstopp holen, weil ein Reifen Luft verlor, das war eine Folge der herumliegenden Trümmerteile."

"Wir haben unseren Speed verloren, unsere gute Strategie war Makulatur, wir haben Plätze verloren - und dann durch den zusätzlichen Stopp auch noch die Chance, dank der Safety-Car-Phase wieder aufzuholen."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.