Nico Hülkenberg hatte Pech, er konnte keine Zeit fahren

Formel 1 2012

— 08.09.2012

Force India: Riesenpech für Hülkenberg - di Resta stark

Während Paul di Resta sein bisher stärkstes Qualifying fuhr, konnte Nico Hülkenberg in Monza nicht eine gezeitete Runde fahren



Das Force-India-Team verfügte in der Qualifikation zum Großen Preis von Italien in Monza über ein sehr schnelles Auto - doch davon profitierte nicht einmal Paul di Resta ungestört, der in der Qualifikation mit nur 0,294 Sekunden Rückstand auf den vierten Rang fuhr. Denn für den Briten geht es aufgrund eines Getriebewechsels in der Startaufstellung noch um fünf Positionen nach hinten.

Wesentlich größeres Pech hatte hingegen Teamkollege Nico Hülkenberg, der es im Zeitenfahren auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke wohl auch in die Top 10 geschafft hätte. Der Deutsche kam jedoch nicht einmal eine gezeitete Runde weit, musste in der ersten Schikane sein Auto mit einem technischen Defekt abstellen und wird das Rennen somit als Letzter starten.

"Das Auto hat das gesamte Wochenende über gut funktioniert", so di Resta. "Als wir in das Qualifying gingen, wusste ich also, dass wir gut in Form sind. Wir waren im Freien Training in den Top 5, und das Auto wurde mit jedem Versuch und der sich entwickelnden Strecke besser und besser."

"Mit meiner Runde im dritten Qualifying-Durchgang bin ich sehr glücklich, es war meine bisher schnellste Runde. Wir haben also das Maximum herausgeholt, als es zählte. Meiner Meinung nach hat das gesamte Team exzellente Arbeit geleistet, um uns in diese Position zu bringen. Wir haben unseren Instinkten vertraut und einfach daran gearbeitet, das Auto an diese Strecke anzupassen."

"Ich wusste, dass ich für den Getriebewechsel eine Strafversetzung in der Startaufstellung erhalten würde, was frustrierend ist. Aber zumindest werde ich innerhalb den Top 10 starten. Die Herausforderung ist es nun, sicherzustellen, dass wir die Renngeschwindigkeit und die Strategie nutzen, um Punkte zu holen."

"Das war für mich eine sehr kurze und enttäuschende Einheit", so Hülkenberg. "Ich war gerade dabei, meine erste gezeitete Runde im ersten Qualifying-Durchgang zu fahren, als ich plötzlich den Vortrieb verlor. Ich zog in der ersten Schikane zur Seite, und das Team sagte mir, dass ich das Auto ausschalten soll."

"Es ist schade, dass dies an einem Tag passiert ist, als das Auto so konkurrenzfähig aussah, aber das ist Rennsport. Es wird hart sein, morgen von so weit hinten zu starten, aber ich werde versuchen, Druck zu machen, sodass wir hoffentlich aus dem Rennen noch etwas machen können."

"Wir hatten heute ein sehr konkurrenzfähiges Auto", so Teamchef Vijay Mallya. "Paul zeigte eine exzellente Leistung, dank der er im dritten Qualifying-Durchgang die zweitschnellste Zeit fuhr. Es war seine schnellste Runde des Wochenendes und seine bisher beste Qualifying-Leistung. Es ist einfach unglücklich, dass er für den Getriebewechsel eine Strafversetzung um fünf Plätze kassiert. Aber auch so wird er morgen dabei sein und im Rennen stark sein."

"Die große Enttäuschung der Einheit war der technische Defekt an Nicos Auto; wir glauben, dass es etwas mit dem Benzindruck zu tun hat. Ohne dieses Problem hätten wir beide Autos locker in den Top 10 haben können, da bin ich mir sicher. Die Aufgabe ist es nun, hier mit Punkten abzureisen, um unsere Position in der Meisterschaft zu stärken."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.