Sergio Perez fuhr in Monza zum dritten Mal in dieser Saison aufs Podium

Formel 1 2012

— 09.09.2012

Perez: "Hoffentlich gewinne ich dieses Jahr noch"

Sergio Perez fuhr in Monza trotz angeschlagener Gesundheit seine dritte Podiumsplatzierung ein und will nun den ersten Formel-1-Sieg feiern



Der zweite Platz von Sergio Perez beim Italien Grand Prix war bereits die dritte Podiumsplatzierung des jungen Mexikaners in dieser Saison. Nach dem fantastischen Rennen in Monza, bei dem der 22-Jährige unter anderem die beiden Weltmeister Fernando Alonso und Kimi Räikkönen hinter sich ließ, will der Sauber-Pilot nun noch höher hinaus. Am liebsten würde er noch in dieser Saison seinen ersten Formel-1-Erfolg einfahren.

Frage: "Sergio, du hast einen unglaublichen Job gemacht. Ich denke, dass du sogar Fernando überrascht hast. Wie war dieses fantastische Rennen möglich?"
Sergio Perez: "Es war ein großartiges Rennen für mich und mein Team. Es ist unglaublich, hier in Monza aufs Podium zu fahren, vor all diesen Leuten. Das ist etwas wirklich Außergewöhnliches."

Frage: "Wie sehr hat dir das heute Spaß gemacht? Es muss toll gewesen sein, auf weichen Reifen zu fahren und einfach einen nach dem anderen zu überholen."
Perez: "Ja, das hat wirklich sehr viel Spaß gemacht! Es ist eines dieser Rennen, bei denen du schnell genug bist und angreifen kannst. Es gab während des Rennens wirklich einige entscheidende Momente, vor allem im ersten Rennabschnitt. So lange draußen zu bleiben und trotzdem schnell zu sein, war nicht einfach. Ich habe auf diesem Reifensatz viele Runden zurückgelegt. Im zweiten Abschnitt konnte ich dann aber voll angreifen und mir ein paar gute Duelle liefern. Es war einfach ein großartiges Rennen."

Frage: "Kimi war eine ziemlich harte Nuss, nicht wahr?"
Perez: "Ja, aber Kimi ist auch ein sehr fairer Fahrer. Er ließ genügend Platz, wenn auch nicht mehr als nötig. Alle Duelle waren heute gut. Die Beteiligten haben alle Platz gelassen und es hat großen Spaß gemacht."

Frage: "Wie sah deine Strategie aus? Welche Reifen hast du verwendet?"
Perez: "Ich bin auf der härteren Mischung gestartet, kam dann sehr spät zu meinem Stopp rein und hatte dadurch dann am Ende frische Reifen."

Frage: "Wie groß war deine Angst, dass die Reifen auf einmal nachlassen könnten? Oder hat dir das zu keinem Zeitpunkt Sorgen bereitet?"
Perez: "Im ersten Abschnitt war ich etwas besorgt, speziell angesichts der Daten, die wir am Freitag gesammelt hatten. Ich hatte Angst, dass die Reifen etwas abbauen könnten. Doch als ich erst einmal 20 Runden zurückgelegt hatte, sah es sehr gut aus. Davor stand ich jede Runde mit dem Team in Kontakt und sagte ihnen, dass alles in Ordnung sei. Ich riet ihnen, ständig mit mir in Kontakt zu bleiben, um dann im Notfall die Strategie noch schnell zu ändern."

Frage: "Du warst das ganze Wochenende gesundheitlich angeschlagen. Wie sehr hat dich das im Qualifying und im Rennen beeinträchtigt? Wenn du weiter vorne gestartet wärst, wärst du vielleicht auch an Lewis vorbeigekommen..."
Perez: "Es war definitiv nicht einfach. Ich denke, wir waren im Qualifying einfach nicht schnell genug. Wir waren nicht in der Lage, nur in die Nähe der ersten Startreihe oder der Top-Fünf zu kommen. Wir waren vor allem auf den Geraden nicht schnell genug. Ich war das ganze Wochenende krank, aber das hat mich nicht wirklich eingeschränkt."

"Meine Runde im gestrigen Qualifying war nicht schnell genug, ich lag zu dicht hinter Bruno Senna und verlor dadurch sehr viel Abtrieb. Deshalb lag im am Ende auch außerhalb der Top-Ten. Das half uns aber auch auf eine gewisse Weise dabei, die Strategie zu ändern. Wir sind ein paar Risiken eingegangen, spät auf die weichen Reifen zu wechseln und es zahlte sich aus. Wir hatten etwas Sorge, am Anfang nicht genügend Temperatur in die Reifen kriegen zu können. Doch es funktionierte."

Frage: "Glaubst du, dass dein Überholmanöver gegen Fernando deine Chancen mindern wird, nächstes Jahr für Ferrari zu fahren?"
Perez: "Das müssen Sie ihn fragen. Keine Ahnung. Ich fahre für mein Team und werde immer alles für das Team geben, für das ich gerade fahre. Ich werde immer mein Bestes geben. Und ich werde gegen jeden Fahrer fahren, egal ob Fernando oder Lewis. Ich werde für mein Team kämpfen. Das macht glaube ich jeder Fahrer."

Frage: "Wie wichtig war es denn für dich, als Teil des Ferrari-Nachwuchsprogramms hier in Monza dein bisher bestes Formel-1-Rennen zu fahren?"
Perez: "Ich denke, dass das Podium hier in Italien echt toll ist, weil man hier einen tollen Blick hat, den es sonst nirgendwo gibt. Zum ersten Mal in Europa aufs Podium gefahren zu sein, ist wirklich großartig."

Frage: "Wie sind deine Erwartungen für Singapur?"
Perez: "Ich glaube, dass wir dort besser sein werden als hier, auch wenn das Ergebnis hier eine große Überraschung war. Da wir hier auf den Geraden eigentlich eine halbe Sekunde liegen gelassen haben und dennoch so gut waren, können wir glaube ich in Singapur, einer komplett anderen Strecke, sehr stark sein."

Frage: "Das war nach Malaysia und Kanada deine dritte Podiumsplatzierung. Wann denkst du, wirst du das erste Mal gewinnen?"
Perez: "Ich hoffe, eher früher als später. Ich möchte gewinnen. Wie Sie schon sagten, war ich einmal Zweiter und einmal Dritter. Deshalb möchte ich jetzt gewinnen, hoffentlich noch vor Saisonende."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.