Niki Lauda weiß, dass Fernando Alonso in der Regel das Maximum herausholt

Formel 1 2012

— 27.09.2012

Lauda: Ferrari muss weiterhin neue Teile bringen

Trotz 29 Punkten Vorsprung darf sich Fernando Alonso noch nicht zu sicher sein - Niki Lauda: "Alonso kann in Schwierigkeiten kommen"



In Singapur konnte Sebastian Vettel mit dem Sieg zehn Punkte von Fernando Alonsos WM-Vorsprung abknabbern. In den ausstehenden sechs Rennen sind 29 Punkte Vorsprung also kein Polster, auf dem es sich der Spanier bequem machen darf. Doch viel wichtiger: Ferrari darf die Zgel nicht locker lassen, vor allem nicht nach den misslungenen Updates von Singapur.

"Alonso fuhr in Singepar ein sehr gutes Rennen. Er holt immer die maximal mglichen Punkte", wei Niki Lauda. Gegenber 'Autosport' warnt der ehemalige Weltmeister aber: "Doch wenn die Entwicklung bei Ferrari in den kommenden sechs Rennen aussetzt und McLaren und Red Bull schneller werden, kann er in Schwierigkeiten kommen. Er knnte immer besser werden, doch wenn es um die Punkte geht, ist am Ende das Tempo vom Auto wichtig."

"29 Punkte ist nach wie vor ein groer Vorsprung. Wir mssen also abwarten, was in den kommenden Rennen passieren wird. Er wird stark sein, wenn der Ferrari besser luft als in Singapur", bemerkt Lauda. Vor allem der neue Heckflgel enttuschte in Singapur. 'BBC'-Experte Gary Anderson geht davon aus, dass es am unteren Teil des neuen Flgels liegt.

"Der obere Teil des Flgels sorgt fr viel Abtrieb", stellt er klar. "Die Endplatten reichen weiter in die Flaps. Es ist ein effizienteres Paket. Die horizontale Leiste steigert die Effizienz weiter." Doch die Konstruktion im unteren Bereich bringt Anderson ins Grbeln: "Das so nahe am Boden zu vereinigen, ist seltsam. Der tiefere Teil versucht, den Luftfluss um die Hinterrder zu lenken. Dadurch wird die Rckseite des Autos dreidimensional. Der Luftfluss um die Hinterrder stellt eine bessere Verbindung mit dem Diffusor her."

"Sie nehmen nicht den letzten Teil des Diffusors, sondern probieren es dafr mit diesem Teil. Es ist unglcklich, dass sie den oberen Teil mit dem unteren Teil parallel gebracht haben. Ich denke, der obere Teil sollte gut funktionieren, da er einzeln betrachtet nicht so komplex ist. Doch das Paket funktioniert nicht, weil der Luftfluss im unteren Teil zu komplex ist. Der Untergrund, die drehenden Rder und die Auspuffabgase haben darauf einen Einfluss", analysiert Anderson und stellt damit dem Gesamtkunstwerk keine gute Note aus.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die grten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung