Lewis Hamilton hat vor dem Suzuka-Rennen mehr als 50 Punkte Rückstand

Formel 1 2012

— 04.10.2012

Hamilton: "Will McLaren auf einem Hoch verlassen"

Im ausführlichen Interview spricht der Brite über die Chancen auf seinen ersten Suzuka-Sieg, den Wechsel zu Mercedes und Michael Schumacher



Mit dem Wechsel von McLaren zu Mercedes geht Lewis Hamilton ein großes Risiko ein. Vor dem Rennen in Suzuka rückt das Renngeschehen deshalb etwas aus dem Fokus. Im Interview gibt der Brite Auskunft über die Beweggründe für die Entscheidung, McLaren zum Saisonende zu verlassen. Zudem schätzt er die Chancen ein, in Suzuka erstmals zu gewinnen.

Frage: "Wie schätzt du die Konkurrenzfähigkeit von McLaren in Suzuka ein?"
Lewis Hamilton: "Ich denke, dass es gut aussieht. Jenson hat im Vorjahr hier gewonnen. In diesem Jahr ist unser Auto noch besser. Man muss die Daumen drücken. Wir sollten aber eine gute Chance haben. Red Bull hat einen großen Schritt gemacht."

Frage: "In der Fahrerwertung liegst du momentan 52 Punkte zurück."
Hamilton: "Es ist ein langer Weg. Ich schenke dem Team aber sehr viel Vertrauen. Durch die neuen Updates denke ich, dass wir gute Chancen haben. Wir müssen abwarten."

Hamilton sieht sich in der Spitzengruppe

Frage: "Denkst du, dass der McLaren zur Zeit das beste Auto ist?"
Hamilton: "Nein. Ich denke, der Red Bull ist momentan das beste Auto und ein kleines bisschen stärker als unser Auto. Dennoch haben wir ein richtig gutes Auto, dass weiter verbessert wird. Wir sollten in der Spitzengruppe zu finden sein."

Frage: "Wie möchtest du die WM doch noch für dich entscheiden?"
Hamilton: "Ich sehe jetzt von Rennen zu Rennen. Es sind sechs Rennen, die noch ausstehen. Wir müssen Freude an der Arbeit haben. Das ist der beste Weg, um gute Rennen zu zeigen. Wir versuchen, einfach weiter Rennen zu gewinnen und die Meisterschaft zu gewinnen."

Frage: "Du hast noch nie in Suzuka gewonnen. Ist dieser Sieg etwas, was du noch mit McLaren erreichen möchtest?"
Hamilton: "Ja, das wäre toll. Es ist das Rennen, dass ich noch nie gewonnen habe. Hier mit McLaren zu gewinnen, wäre fantastisch."

Frage: "Warum ist der Kurs in Suzuka so beliebt bei den Fahrern?"
Hamilton: "Es ist einfach ein toller Kurs. Das Tempo ist hier ziemlich hoch. Hier haben die Großen bereits gewonnen. Es gab hier einige der unglaublichsten Rennen der Geschichte. Das Layout hat sich nicht verändert."

Eine Frage der Konzentration

Frage: "Wie konzentrierst du dich vor dem Rennen und was musst du machen, um diesen Tunnelblick zu erhalten, den man benötigt, um Rennen zu fahren?"
Hamilton: "Ich erhalte diesen Tunnelblick, sobald ich ins Auto steige. Ich habe zum Glück schon sehr viel Erfahrung und möchte in der Zukunft noch mehr Erfahrungen sammeln. Jeder Fahrer hat seine eigene Arbeitsweise."

Frage: "Du bist ein Profi, gleichzeitig aber auch ein Mensch mit Gefühlen und einer Seele. Wie kannst du diese beiden Sachen vereinen?"
Hamilton: "Es ist sehr schwierig, vor allem wenn die Seele so wichtig ist bei dem, was man macht. Das zu trennen, ist nichts, was man einfach so kann. Ich bin zufriedener, denn je."

Hamilton möchte sich auf das Rennen konzentrieren

Frage: "Ist es nicht ein Risiko, zu Mercedes zu gehen, wenn man die Ergebnisse der vergangenen Jahre betrachtet?"
Hamilton: "Ich bin nicht hier, um darüber zu reden. Ich bin hier, um den diesjährigen Titel zu holen. Wir haben noch sechs Rennen vor uns. McLaren ist ein tolles Team, mit dem ich eine großartige und unglaubliche Reise hatte. Ich arbeite daran, diese Reise auf einem Hoch zu beenden."

Frage: "Was hat dich dazu gebracht, das Team zu verlassen, bei dem du aufgewachsen bist? War es einfach nur die Herausforderung?"
Hamilton: "Um ehrlich zu sein gab es eine große Pressekonferenz mit den Briten an einem anderen Tag. Die Story ist bereits alt, weil ich bereits darüber gesprochen habe. Wie ich bereits sagte, ich bin hier, um mich auf das Wochenende zu konzentrieren."

Frage: "Welchen Hinweis kannst du dem neuen McLaren-Piloten für die kommende Saison geben?"
Hamilton: "Er wird schon zurechtkommen. Das Team ist sehr professionell und zuvorkommend. Sie werden alles geben, um ihn auf Tempo zu bringen und das Gefühl zu geben, ein Teil der Familie zu sein."

Frage: "Es ist das erste Rennen nach dem du deinen Wechsel bekanntgegeben hast. Hast du mit deinen Mechanikern schon darüber gesprochen und ihnen deine Gründe genannt? Ich kann mir vorstellen, dass sie ziemlich enttäuscht sein könnten."
Hamilton: "Habe ich nicht. Ich habe sie getroffen, aber noch nicht mit ihnen darüber gesprochen. An diesem Wochenende wird normal gearbeitet. Wir konzentrieren uns darauf, das Rennen zu gewinnen. Das zeigt die Professionalität der Jungs und umgekehrt."

Die Suche nach der Herausforderung

Frage: "Wenn man im Leben eine Entscheidung trifft, sind viele danach entspannt, egal ob es eine gute oder schlechte Entscheidung war. Geht es dir genauso?"
Hamilton: "Absolut. Ich fühle mich toll und sehr glücklich. Ich bin froh, dass ich mich jetzt auf die übrigen sechs Rennen konzentrieren kann. Ich weiß, dass viel Arbeit vor mir liegt. Ich weiß, dass ich ein sehr gutes Auto abgebe, dass er (zeigt auf Perez; Anm. d. Red.) jetzt übernehmen wird."

"Vertrau mir, es wird auch im kommenden Jahr ein gutes Auto sein. Ich weiß sehr genau, wie das nächstjährige Auto wird. Ich habe sehr hart mit dem Team daran gearbeitet, das Auto dorthin zu bringen, wo es jetzt ist. Jenson und ich haben hart gearbeitet. Das Auto für 2013 wird eine Evolution des aktuellen Autos. Es wird sicher gut."

Frage: "War es eine wirtschaftliche Entscheidung?"
Hamilton: "Nein, es ist eine neue Herausforderung. Ich weiß, dass mein zukünftiges Auto nicht ansatzweise so gut ist, wie mein aktuelles. Es ist eine Herausforderung, das Auto auch so gut zu machen und dem Team dabei zu helfen, erfolgreich zu sein."

Hamilton sieht sich nicht als Schumacher-Nachfolger

Frage: "Wenn man sich durch die Statistiken arbeitet, dann ist Michael Schumacher immer derjenige, den es zu schlagen gilt. Nun ersetzt du ihn. Kannst du sagen, wie sich das anfühlt? Ist es schwierig, diese Fußabdrücke auszufüllen? Oder ist es ein Motivationsschub, eine Legende zu ersetzen? Wie denkst du darüber?"
Hamilton: "Ich denke nicht, dass ich Michael ersetze. Ich denke nicht, dass irgendjemand Michael ersetzen kann. Er ist in diesem Sport eine Legende und hat sehr viel erreicht. Ich fühle mich privilegiert, zu seiner Zeit in der Formel 1 zu sein. Ich habe all seine WM-Titel am heimischen TV verfolgt. 2006 fuhr ich auf den gleichen Strecken wie er. Durch sein Comeback konnte ich mit ihm Rennen fahren, was ein Privileg für mich war. Ich hoffe, eines Tages die Dinge zu erreichen, die er geschafft hat."

Frage: "Denkst du, dass Michael noch in die Formel 1 passt? Oder ist seine Zeit abgelaufen?"
Hamilton: "Er kann machen, was er will."

Frage: "Wie kommst du mit Nico Rosberg zurecht?"
Hamilton: "Wir kennen uns seitdem wir 13 sind. Wir teilen einige tolle Erinnerungen. Ich hoffe, dass wir weitere Meilensteine erreichen werden."

Zu wenig Freiheiten bei McLaren?

Frage: "Es ist immer ein entscheidender Punkt im Leben eines Menschen, wenn man das Zuhause verlässt und auf eigenen Füßen steht. Ist es für dich wichtig gewesen, selbstständig zu sein und dich damit von einigen Einschränkungen zu trennen?"
Hamilton: "Ich war nicht eingeschränkt. Ich hatte eine tolle Reise mit dem Team. Es stellt nur eine neue Herausforderung dar. Ich gehe vom besten Auto - der McLaren wird sicher das beste Auto in der kommenden Saison - zu einem Auto, dass nicht das beste ist. Es ist eine Herausforderung für mich, damit klar zu kommen. Die meisten Leute wären diesen Schritt nicht gegangen."

Frage: "Sie haben tolle Leute im Team mit Ross Brawn und einigen Ferrari-Leuten von damals. Du kannst der entscheidende Faktor im Team sein."
Hamilton: "Alles ist möglich. Wenn meine Arbeit bei meinem jetzigen Team beendet ist, werde ich mich darauf konzentrieren. Im Moment konzentriere ich mich auf McLaren."

Frage: "Was ist das Ziel für 2013? Ist der WM-Titel drin?"
Hamilton: "Nein, das denke ich nicht. Das Auto wird das noch nicht hergeben. Es ist eher ein Ziel für die Zukunft - 2014 oder 2015."

Frage: "Du hast noch nicht mit Ron Dennis über deinen Wechsel gesprochen. Trübt das eure Beziehung?"
Hamilton: "Wir haben eine sehr gute Beziehung zueinander. Ich habe nicht das Gefühl, McLaren durch die Hintertür zu verlassen. Ich gehe zufrieden durch den Haupteingang. Ich gehe über eine Brücke und einen anderen Weg. Ob mich dieser Weg zurückbringen wird? Wer weiß?"

Frage: "Was sagst du zu Niki Laudas Verpflichtung?"
Hamilton: "Ich möchte mich auf das Wochenende konzentrieren."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.