Die Formel 1 wird in den USA ab 2013 von NBC übertragen

Formel 1 2012

— 16.10.2012

TV-Deal in den USA: Formel 1 wechselt zu NBC

Die NBC Sports Group sichert sich für die kommenden vier Jahre die Übertragungsrechte für die Formel 1 in den USA - Nach 17 Jahren ist FOX aus dem Rennen



Nachdem sich die Anzeichen in den vergangenen Tagen verdichtet hatten, ist es nun offiziell: Die Formel 1 wechselt in den USA den TV-Sender. Nach 17 Jahren wird der Vertrag mit FOX-Network nicht verlängert. Stattdessen sicherte sich die NBC Sports Group für die kommenden vier Jahre die Übertragungsrechte für die Formel 1 in den USA. NBC Sports Network besitzt bereits die Rechte an den Übertragungen der IndyCar-Serie und sieht die Formel 1 daher als logische Ergänzung.

"Damit erwerben wir wirklich großartige Live-Übertragungen und können unser Engagement im Formel-Rennsport ausweiten", so Jon Miller, Programmchef von NBC Sports Network gegenüber der Nachrichtenagentur 'AP'. "Damit können wir hochwertige Veranstaltungen ausstrahlen. Dieser Sport hat in der ganzen Welt viele Anhänger, und wir sehen auch in diesem Land noch großes Wachstumspotenzial", so Miller. NBC ist neben ABC, CBS, FOX und PBS eines der fünf größten TV-Netzwerke in den USA und erreicht mehr als 110 Millionen Haushalte (97 Prozent Abdeckung).

Miller erklärte, die NBC Sports Group habe der Fomula One Management (FOM) "erhebliche finanzielle Zugeständnisse" gemacht. Diese hätten bei den Verhandlungen, die schon seit mehreren Monaten geführt wurden, letztlich zum Durchbruch geführt. "NBC und seine verschiedenen Sender haben in den Vereinigten Staaten einen hohen Bekanntheitsgrad. Ich bin erleichtert, dass wir diese Vereinbarung schließen konnten", freut sich auch Bernie Ecclestone. "Ich glaube, damit wird die Formel 1 auf ein Niveau gehoben, welches wir in den USA noch nicht gesehen haben."

Ähnlich wie bei FOX, wo die meisten Rennen nur auf dem Spartensender SPEED gezeigt wurden, wird auch der Hauptsender NBC im kommenden Jahr nur vier Rennen übertragen: Den Großen Preis von Kanada im Juni sowie die letzten drei Saisonläufe in Abu Dhabi, Austin und Sao Paulo. Das zweite USA-Rennen, der Grand Prix von Jersey, wird wie die übrigen 15 WM-Läufe auf dem Spartensender NBC Sports Network ausgestrahlt.

Laut Miller plane der Sender, alle Rennen und Trainings live zu übertragen, allerdings gebe es noch einige kleinere Überschneidungen mit anderen Sendungen. An einer Lösung werde gearbeitet. Zusätzlich werden alle 20 Rennen im Live-Stream übertragen. NBC verspricht sich von der Formel 1 auch einen zusätzlichen Schub für die IndyCar-Übertragungen. "Für Fans des Open-Wheel-Racing ist das großartig. Es wird Tage geben, an denen die Formel 1 um 9 Uhr und die IndyCars um 13 Uhr laufen werden. Wir haben mit den IndyCar-Leuten darüber gesprochen, sie sind begeistert davon", so Miller.

Der Programmchef kündigte an, dass NBC das Weltsignal nutzen, aber auch eigene Inhalte produzieren wolle. Geplant sei, bei jedem Rennen mit einem Reporter vor Ort zu sein, die Kommentatoren sollen hingegen aus dem Studio in den USA kommentieren. Das war bei SPEED bisher auch der Fall. Miller schloss jedoch nicht aus, bei ausgewählten Rennen ein größeres Team an die Strecke zu entsenden.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.