Formel 1 2012

Formel 1 2012

— 01.11.2012

Räikkönen: Kein Rentenvertrag, kein Theater

Der Finne legt Wert darauf, keine langfristigen Kontrakte einzugehen und hält einen Grand-Prix-Sieg 2012 im Gegensatz zum WM-Titel noch für realistisch



Kimi Räikkönen ist ein Mann, der Freiräume braucht. Lotus ist nicht nur an der Rennstrecke und bei der Öffentlichkeitsarbeit bemüht, dem 33-Jährigen diese einzuräumen - deshalb ist die kürzlich bekanntgegebene Vertragsverlängerung um ein Jahr auch nicht als Versicherung des Teams zu verstehen. Es geht Eric Boullier nicht darum, einen formschwachen Räikkönen möglichst unkompliziert loszuwerden. Der Franzose erfüllt seinem Piloten den Wunsch nach Flexibilität bei der Karrieregestaltung.

Räikkönen erklärt, worum es ihm bei seiner Zukunftsplanung geht: "Ich bin glücklich damit, die Sache Jahr für Jahr anzugehen und zu sehen, was passiert", so der Ex-Weltmeister, der am Mittwoch in einem Interview davon sprach, nicht genau zu wissen, wie lange er noch in der Königsklasse ins Lenkrad greifen wolle. Immer wieder sind Gerüchte über eine Rückkehr in den Rallyesport zu vernehmen: "Es macht das Leben einfacher für mich. Ich sehe keinen Grund, langfristige Verträge abzuschließen."

Räikkönen kritisiert die Formel 1

Nach wie vor zählt für den Finnen in der Formel 1 aber nur eines: das Rennfahren. "Man liest immer die gleichen Geschichten in den gleichen Zeitungen", zeigt er sich von der medialen Berichterstattung gelangweilt. "Das ist zwar normal, aber nicht der Grund, warum ich hier bin. Ich bin hier, um Rennzufahren, und um auf diese Art Spaß zu haben. Ich weiß, dass der Rest dazugehört. Wenn man diesen Faktor wegnehmen würde, dann wäre ich aber nicht hier."

Und obwohl ihm die Formel 1 weiter Spaß macht, übt er Kritik. Er wünscht sich mehr Action: "Das letzte Rennen war nicht gerade das Spannendste. Wenn du hinter den falschen Leuten festhängst, dann kann es langweilig werden, aber so ist die Formel 1. Es kommt nicht oft vor, dass wir spannende Rennen sehen, denn auf vielen Strecken ist es sehr schwierig, zu überholen. Das ist die normale Geschichte."

Unkomplizierter Umgang bei Lotus

Kein Wunder also, dass sich Räikkönen auch für die Zukunft alle Optionen offen hält und keinen langfristigen Vertrag unterschreibt. "Wenn man weg will und etwas anderes machen möchte, gibt es so weniger Theater und weniger Probleme", erklärt er und darf behaupten, sich mit solchen Dingen auszukennen. Als Räikkönen 2009 bei Ferrari seinen Hut nahm oder nehmen musste, band ihn ein Kontrakt in Maranello für eine weitere Saison.

Missstimmung wie bei der Scuderia scheint es in Enstone nicht zu geben. Schließlich lobt Räikkönen die Lotus-Truppe in den höchsten Tönen und kann sich einen kleinen Seitenhieb auf Ferrari nicht verkneifen: "Ich mag die Leute, wirklich ein sympathischer Haufen. Für sie ist Motorsport eine Herzensangelegenheit und weniger politisch als bei vielen anderen, weil es kein Werksteam ist. Das macht den Unterschied."

Boullier rechnet 2013 mit noch stärkerem Räikkönen

Teamchef Eric Boullier gibt gegenüber 'Motorsport-Total.com' das Kompliment zurück: "Das Comeback von Kimi war eine tolle Sache und es ist klasse, dass er nächstes Jahr bei uns bleibt, um das Team weiter aufzubauen." Er gibt zu, dass der Weltmeister 2007 die Erwartungen des Teams sogar übertroffen hat: "Wir haben ihn vielleicht nicht ganz so weit vorne erwartet, aber schon zumindest in den Top 5 oder Top 6 der Fahrer-WM, definitiv. Dass Kimi aber praktisch jedes Mal Punkte sammelte, ein paar Mal auf dem Podium stand und sogar um Siege kämpfen konnte, zeigt seine Klasse und seinen Speed. Wir können uns auf ihn verlassen."

2013 plant der Franzose mit seinem Starpiloten die große Offensive: "Weil die Regeln stabil bleiben, glaube ich, dass wir nächstes Jahr mindestens so gut sein werden wie dieses Jahr. Und vielleicht war Kimi zu Beginn noch ganz leicht eingerostet, aber nächstes Jahr wird er das nicht mehr sein. Das wird dann interessant."

E20 braucht bessere Höchstgeschwindigkeit

Ein Räikkönen, der sich im Team wohlfühlt, ist zu allem fähig, wie er schon in der Vergangenheit und diese Saison öfter bewiesen hat. Bei Lotus nimmt er sogar hin, dass ihm Rallyeeinsätze verboten wurden, weil er anderer Front Freiheiten erhält. "Ich habe hier eine gute Zeit und keinen Grund, mich zu beklagen", unterstreicht er. Auch nicht über seinen Boliden. Dem E20 hätte er auch beim Indien-Grand-Prix, der mit dem eher enttäuschenden siebten Rang endete, mehr zugetraut. "Ich dachte wirklich, dass wir beim vergangenen Rennen genügend Tempo hatten. Das ist der Grund, warum ich von meiner Entscheidung, das Auto zu verändern, enttäuscht war."

Nicht obwohl, sondern eben gerade weil es ein Setupproblem im Weg stand, bleibt Räikkönen optimistisch: "Im Qualifying hat es gehakt, aber im Rennen hatten wir gemessen an den Rundenzeiten eines der schnellsten Autos", betont er und erläutert, wieso er sich an Felipe Massa trotzdem die Zähne ausbiss. "Aufgrund unserer Höchstgeschwindigkeit auf der Geraden wären wir niemals in der Lage gewesen, jemanden zu überholen. Das war die größere Enttäuschung."

Siege in Reichweite, WM-Titel nicht

In Abu Dhabi soll das Paket passen: "Aber so läuft es eben manchmal, hoffentlich bekommen wir an diesem Wochenende alles hin und machen keine Fehler im Qualifying", blickt Räikkönen voraus. Mit "nur" sechs Podiumsplätzen als Highlights der Erfolgsbilanz soll 2012 nicht in die Lotus-Geschichtsbücher eingehen: "Ich sehe keinen Grund, warum wir nicht noch ein Rennen gewinnen sollten, aber natürlich brauchen wir dafür eine Portion Glück. Abwarten."

Angesichts eines Rückstandes von 67 Punkten auf den WM-Führenden Sebastian Vettel bei 75 noch zu vergebenen Zählern bedeutet das für Räikkönen aber nicht die realistische Aussicht, 2012 seinen zweiten Weltmeister-Titel einzufahren. Dennoch stützt sich der Finne auf mathematische Fakten, die ihn zumindest in der Theorie noch zum Kandidaten machen: "Ich glaube, wir haben noch eine Chance, wenn wir dranbleiben", bestätigt er das Rechenexempel.

Räikkönen zwischen Anspruch und Realismus

Doch Räikkönen ist Realist genug, um zu erkennen, dass es sich dabei um einen Papiertiger handelt: "Aber es ist sehr unwahrscheinlich, dass unsere Konkurrenten bei keinem Rennen mehr das Ziel erreichen. Ich sehe nicht, dass das passiert", räumt er mit Blick auf die beeindruckende Red-Bull-Form und den wiedererstarkten Fernando Alonso ein. Aufgeben kommt dennoch nicht in die Tüte: "Wir werden es versuchen, unser Bestes geben und so viele Punkte wie möglich einfahren."

Ob er mit Platz drei oder vier in der Fahrer-WM zufrieden wäre? Räikkönen zuckt mit den Schultern: "Es könnte immer besser sein. Wir sind hier, um zu gewinnen, und ob ich Zweiter oder Zehnter werde, macht für mich keinen großen Unterschied mehr. Ja, wir sind einigermaßen zufrieden, aber es ist auch enttäuschend, wenn man so spät in der Saison nicht mehr ernsthaft in den WM-Kampf eingreifen kann. Andererseits ist es ganz normal, zumindest für unser Team."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.