Formel 1 2012

— 11.11.2012

Wolff warnt vor Abkehr von Turbo-Plänen

Der Williams-Großaktionär schlägt sich auf die Seite der Hersteller und glaubt, dass eine Entscheidung für die alten Triebwerke Geld verschwendet und nicht spart



Nach McLaren-Geschäftsführer Jonathan Neale stellt sich auch Williams-Großaktionär Toto Wolff hinter die Pläne, in der Formel 1 ab der Saison 2014 auf V6-Turbomotoren umzusteigen. Mit der Ankündigung Bernie Ecclestones und Luca di Montezemolos, auf einen entsprechenden Schritt aus Kostengründen verzichten zu wollen, hadert der Österreicher: "Meine persönliche Sicht der Dinge ist, dass das niemals hätte passieren dürfen. Es bestand Einigkeit", erklärt er im Podcast des Journalisten James Allen.

Wolff wundert sich über den plötzlichen Sinneswandel der Eminenzen und betont die erzielten Verhandlungserfolge: "Es gab einen Konsens darüber, einen neuen Motor zu bauen, nachdem wir gründlich analysiert hatten, wie viel Kosten das bei der Entwicklung, der Forschung und dem späteren Einsatz verursachen würde." Dass jetzt alles rückgängig gemacht werden soll, kann der Williams-Verantwortliche nicht nachvollziehen und wünscht sich, schnell wieder auf Kurs zu kommen.

Er zeigt Verständnis für die Triebwerksbauer: "Die Motorenhersteller haben damit begonnen, ihre Arbeit zu erledigen. Alle sind dabei. Sie haben Millionen über Millionen ausgegeben, um zu entwickeln", erinnert Wolff und bezweifelt, ob es überhaupt noch eine Zukunft für die aktuellen 2,4-Liter-V8-Motoren gibt, wie sie sich der Brite und der Italiener offenbar wüschen. "Einige von ihnen haben gar nicht mehr die Produktionsanlagen für die alten Aggregate", so Wolff über Renault und Co.

Der Williams-Zulieferer bekommt die Unterstützung aus Grove: "Renault hat seinen Verbleib im Sport davon abhängig gemacht, ob ein neuer Motor eingeführt wird", unterstreicht Wolff und nährt Befürchtungen vor einer Flucht der Konzerne aus der Formel 1, sollte der Turbo nicht kommen. "Meine ehrliche Meinung ist, dass es ziemlich spät ist, um diese Entscheidung zu revidieren. Ich unterstützte den Standpunkt der Motorenhersteller, die für ein neues Triebwerk plädieren."

Fotoquelle: xpbimages.com

Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Versicherungsvergleich

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Gebrauchtwagen-Angebote
Anzeige