Formel 1 2012

— 12.11.2012

Whitmarsh: Newey ist gut, aber nicht unschlagbar

Im harten Duell um die Fahrerweltmeisterschaft 2012 spielt ein Techniker eine Hauptrolle: Ist Red-Bull-Designer Adrian Newey tatsächlich die Schlüsselfigur?





"Wir kämpfen nicht gegen Vettel, sondern gegen Newey" - mit diesem Satz hat Fernando Alonso unlängst die Ferrari-Technikabteilung aufrütteln wollen. Ob ihm dies im Zielsprint der Formel-1-Saison 2012 gelungen ist, werden die beiden noch ausstehenden Rennen in Austin und Interlagos zeigen. Indirekt machte der spanische Superstar damit auch klar, dass er die Qualitäten von Red-Bull-Designer Adrian Newey über die fahrerischen Leistungen seines Kontrahenten Sebastian Vettel stellt.

"Wir sind ein Team, keine One-Man-Show. Adrian ist sicherlich ein herausragender Ingenieur, dessen Autos viele Rennen und Meisterschaften gewonnen haben, aber wir haben viele weitere sehr gute Leute in der Mannschaft", stellte Vettel dem Technikgenie ein gutes Zeugnis aus, aber rückte den Teamgedanken dabei deutlich in den Vordergrund. "Adrian ist ein Topmann, aber auch er ist schlagbar", ist sich McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh sicher.

Der Brite kennt den prominenten Ingenieur aus gemeinsamen - und erfolgreichen - Tagen in Woking. 2006 wechselte Newey von McLaren zu damals frischen Red-Bull-Rennstall. "Bedauern ist selten produktiv", winkt Whitmarsh auf die Frage ab, ob er den damaligen Abschied des Toptechnikers bedauere. "Adrian ist ein außergewöhnlicher Zeitgenosse, er ist ein Freund und macht einen tollen Job", erklärt der McLaren-Teamchef gegenüber 'Formula1.com'.

Er habe höchsten Respekt vor der Arbeit von Newey, betont Whitmarsh. Grinsend fügt er an: "Tatsache ist aber: Seit er uns verlassen hat, haben wir mehr Rennen gewonnen als er!" Der Ingenieur musste nach seinem Wechsel zu Red Bull zunächst eine adäquate Struktur in der Technikabteilung in Milton Keynes schaffen. Den ersten Sieg gab es im April 2009, als Sebastian Vettel beim Grand Prix von China erfolgreich war. Zwischen 2006 und dem ersten Red-Bull-Sieg holte McLaren 14 Grand-Prix-Triumphe.

"Adrian ist schwer zu schlagen, aber auch wir haben gute Leute", sagt Whitmarsh. "Wir können es besser als zuletzt gezeigt. Unser Auto war bei fast allen Rennen schnell, bei vielen Grands Prix sogar das schnellste. Wir haben es nicht entsprechend umgesetzt, was natürlich frustrierend ist. Wir wissen, dass wir es besser können. Das wollen wir nun umsetzen", meint der britische Teamchef, dessen Schützling Lewis Hamilton beim vergangenen Rennen in Abu Dhabi in Führung liegend ausgefallen war.

Fotoquelle: Red Bull



Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige
Adventskalender 2014

Adventskalender 2014

Im autobild.de-Adventskalender 2014 gibt es Preise im Gesamtwert von über 250.000 Euro.

Jetzt mitmachen und gewinnen!

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote