Ross Brawn glaubt zu wissen, wie sich die Red-Bull-Truppe fühlt

Formel 1 2012

— 27.11.2012

Brawn warnt Red Bull vor der Bürde des Erfolges

Der Mercedes-Teamchef glaubt, dass zum Auskosten von Titeln in der Formel 1 die Zeit fehlt und der Druck zu hoch ist: "Die Freude währt nicht lange"



Milton Keynes feiert sechs WM-Titel in drei Jahren. Doch einer, der es wissen muss, erklärt, dass im Multi-Millionen-Dollar-Business Formel 1 Jubel, Trubel und Heiterkeit schnell verfolgen sind. Ross Brawn, der in seiner Ferrari-Zeit mit der Scuderia Bestmarken für die Geschichtsbücher aufstellte, warnt Red Bull im Gespräch mit 'Autosport': "Es gibt ein Gefühl von Euphorie und Befriedigung. Aber auch die Angst, zu versagen, ist sofort da - ein Mix der Emotionen", so der heutige Mercedes-Teamchef.

Den Freiraum, um zu rasten und das Erreichte auszukosten, gibt es nicht in einer Zeit, in der die Saison mit allen PR-Aktivitäten praktisch erst im Dezember endet. "Die Formel 1 ist so intensiv, dass du dich kaum zurücklehnst und denkst: 'Fantastisch.'", berichtet Brawn. Der Brite weiß aus Erfahrung, dass Titel wie eine Droge wirken: "In unserem Fall war es fantastisch, zu gewinnen, aber es gab immer das Folgejahr - du willst wieder gewinnen, es wieder schaffen." Ein endloser Zyklus.

Dennoch bringt Brawn seinen Respekt zum Ausdruck, wenn es um die Erfolge Red Bulls geht: "Ein Rennen zu gewinnen ist eine große Herausforderung. Genug Rennen zu gewinnen, um den Titel zu holen, ist ganz speziell", erklärt der Silberpfeil-Verantwortliche die Steigerung. "Es mehrere Jahre in Serie zu tun, ist sogar noch eine Stufe besonderer", macht Brawn klar und rät: "Aber ich weiß, dass ihre Freude nicht lange währt, weil sie schon an die nächste Saison denken. Sie sollten stolz darauf sein."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Fotostrecke: Was wurde eigentlich aus Ex-Formel-1-Strecken?

News

Fotostrecke: Das sind die neuen Formel-1-Regeln 2018

News

Hamilton auf "gefährlichem Terrain": Plötzlicher Rücktritt?

News

Ecclestone: Ferrari verlässt Formel 1 ohne Wimpernzucken

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen