Formel 1 2012

— 28.11.2012

Red Bull preist Schumachers "großzügige Geste"

Nachdem Michael Schumacher Sebastian Vettel in Brasilien den sechsten Platz überließ, überschlägt sich Christian Horner fast vor Lob für den Kerpener





Der letzte Zweikampf in der Formel-1-Karriere von Michael Schumacher war eigentlich gar keiner. Sechs Runden vor Ende des Grand Prix von Brasilien in Interlagos fuhr der Kerpener auf Position sechs, hinter ihm kam aber Red-Bull-Pilot Sebastian Vettel mit großen Schritten näher. Wer sich nun auf ein letztes Duell der beiden Deutschen gefreut hatte, wurde jedoch bitter enttäuscht. Als habe man ihm die blaue Flagge gezeigt, fuhr Schumacher zur Seite und ließ seinen guten Freund Vettel passieren.

Damit hatte dieser die Weltmeisterschaft endgültig in der Tasche - und Schumacher bei Red Bull viele neue Bewunderer gewonnen: "Michael hat ihm liebenswürdigerweise den sechsten Platz überlassen", sagt Teamchef Christian Horner über die Aktion, die so gar nicht typisch für den Rennfahrer Schumacher war: "Michael ist als harter Racer bekannt. Ich denke, das war seine Geste gegenüber Sebastian, fast wie eine Übergabe des Staffelstabs."

Horner hält dem 43-Jährigen zugute, dass er dabei seinem Landsmann und nicht seinem früheren Team Ferrari geholfen hat: "Bei seinem früheren Arbeitgeber ist das sicherlich nicht gut angekommen, aber ich denke es war sehr großzügig von ihm, dass er seinem Landsmann Platz gemacht hat." Letztlich war das Manöver jedoch bedeutungslos, auch als Siebter des Rennens in Brasilien hätte Vettel seinen dritten Titel gewonnen.

Daher hatte der Kommandostand von Red Bull in Erwägung gezogen, Vettel von einem Angriff auf Schumacher abzuhalten. Denn Horner hatte nicht damit gerechnet, dass der Mercedes-Pilot derart entgegenkommend sein würde. "Ich hatte einen ziemlich harten Kampf erwartet. Wir waren uns nicht sicher, ob wir Sebastian sagen sollten, dass er die Position halten sollte, solange die Reihenfolge an der Spitze unverändert blieb, damit er nicht in einen Zweikampf mit Michael gerät."

"Michael wollte das wohl tun. Dass er bei seinem letzten Grand Prix an die Seite fährt, war sehr großzügig", bedankt sich Horner nochmals. Beim Vorwurf, er habe einseitig in die WM-Entscheidung eingegriffen, winkt Schumacher ab: "Er war wesentlich schneller, daher wär es sinnlos gewesen, mit ihm zu kämpfen. Deshalb bin ich zur Seite gefahren und habe ihn vorbeigelassen. Ich bin stolz auf ihn, er ist ein guter Freund."

Fotoquelle: xpbimages.com



Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige
Adventskalender 2014

Adventskalender 2014

Im autobild.de-Adventskalender 2014 gibt es Preise im Gesamtwert von über 250.000 Euro.

Jetzt mitmachen und gewinnen!

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote