Andy Cowell ist seit Dezember neuer Chef bei Mercedes in Brixworth

Formel 1 2013

— 16.01.2013

2014: Endlich wieder Ritt auf der Kanonenkugel?

"Autos mit mehr Leistung als Grip, wenn sie aus den Kurven herausbeschleunigen": Mercedes-Motorenchef Andy Cowell erwartet ab 2014 wieder mehr Quersteher



Seit der Saison 2007 sind die aktuellen 2,4-Liter-V8-Saugmotoren in der Formel 1 homologiert, Vernderungen sind grundstzlich nur noch zur Verbesserung der Zuverlssigkeit gestattet - mit wenigen Ausnahmen. Und die FIA achtet sogar darauf, dass es zwischen den einzelnen Herstellern keine allzu groe Streuung gibt - als Renault ins Hintertreffen geriet, wurde den Franzosen vor der Saison 2010 gestattet, die Homologierung kurzzeitig aufzuheben und am Motor nachzubessern. Kurzum: Der Motor war kein entscheidendes Leistungskriterium mehr.

Das soll sich mit Einfhrung der neuen 1,6-Liter-V6-Turbos samt ERS-Hybridsystemen ab 2014 ndern. "Wir holen den Motor wieder zurck in den Motorsport", erklrt Andy Cowell, Geschftsfhrer der Mercedes-Motorendivision in Brixworth. "In welchem Ausma, das werden wir erst 2014 erfahren, aber der Einfluss des Motors wird definitiv grer." Oder besser gesagt der Einfluss der Antriebseinheit, denn die Bezeichnung "Motor" hat die FIA aus ihrem Reglement-Wortschatz gestrichen.

Durch die Umstellung von Sauger auf Turbo und vor allem die drehmomentfreudige Hybridtechnologie, die eine elektrische Zusatzleistung von 163 PS fr 33,3 Sekunden pro Runde bedeutet, kommt in Zukunft wesentlich mehr Leistung auf die Hinterrder, als das momentan der Fall ist. Mercedes demonstrierte dies am Freitag im Rahmen einer Prsentationsveranstaltung in Brixworth mit einer Folie, auf der ein querstehendes Auto zu sehen war.

Die Formel 1 soll wieder zu einem Ritt auf der Kanonenkugel werden, fast wie zuletzt in der V10-ra, in der Ingenieure wie auch Fahrer damit zu kmpfen hatten, die Motorleistung ohne durchdrehende Rder auf den Boden zu bekommen. Gleichzeitig werden Lewis Hamilton und Co. aber noch mehr darauf achten mssen, sich ihre Sonntagnachmittage einzuteilen, denn pro Rennen drfen maximal 100 Kilogramm (rund 140 Liter) Benzin verbraucht werden (derzeit unlimitiert).

"Das Rennfahren wird eine neue Qualitt erhalten", zeigt sich Cowell berzeugt. "Es geht in Richtung einer Fahrer-Formel, um das Meiste aus dem Auto und der zur Verfgung stehenden Benzinenergie herauszuholen. Die Motoren werden auch mehr Drehmoment generieren, vor allem am Kurvenausgang. Autos mit mehr Leistung als Grip, wenn sie aus den Kurven herausbeschleunigen - das ist etwas, worauf wir uns alle freuen knnen! Und die Formel 1 wird wieder absolute Spitzentechnologie, was sich die Fans letztendlich wnschen."

Ritt auf der Kanonenkugel also beim Herausbeschleunigen aus den Kurven, gleichzeitig aber auch Haushalten mit den Energiereserven - die Formel 1 bekommt rund um die neuen Motoren ab 2014 ein neues Gesicht. "Die schnellste Strategie fr das Rennen wird ganz anders sein als die schnellste Strategie fr eine schnelle Runde", prognostiziert Cowell. "Es wird eine Meisterschaft der denkenden Fahrer werden, wie man das Meiste aus dem Auto und der verfgbaren Energie herausholen kann."

Fotoquelle: Daimler

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die grten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung