Teamchef Christian Horner blickt mit gemischten Gefühlen auf die Saison 2014

Formel 1 2013

— 14.02.2013

Horner: "2014 wird riskant"

Red-Bull-Teamchef Christian Horner ist davon überzeugt, dass Prognosen für die Saison 2014 schier unmöglich sind - Entscheidet der Motor über den Erfolg?



Noch hat die Saison 2013 nicht begonnen, da wirft 2014 bereits seine Schatten voraus. Und das neue Reglement, das dann eingeführt wird, treibt manchem Teamchef schon jetzt den Angstschweiß auf die Stirn. Weil bisher niemand sagen kann, wie die neue 1,6-Liter-V6-Motorenformel das Gesicht der Formel 1 und vor allem das Kräfteverhältnis im Starterfeld verändern wird. Auch Christian Horner ist vorsichtig.

Der Brite meint, dass man auf alles gefasst sein müsse. "Ich glaube, 2014 wird für alle sehr riskant", sagt Horner bei 'Autosport'. Derzeit wisse einfach niemand, wo die Konkurrenz bei der Entwicklung der neuen Motoren stehe. "Im kommenden Jahr könnte der Rennsport in der Formel 1 also ziemlich anders aussehen. Der Fokus könnte sich mehr auf die Wirtschaftlichkeit als auf die absolute Leistung verschieben."

Was Horner jedoch keineswegs negativ sieht - im Gegenteil: "Das dürfte eine interessante Herausforderung werden", meint der Red-Bull-Teamchef. Von allem Weiteren müsse man sich im Zweifelsfall einfach überraschen lassen. Und selbst seine Hausaufgaben machen. "Wir haben da vollstes Vertrauen in unseren Motorenpartner", erklärt Horner. "Genau wissen werden wir es aber erst 2014."

Fotoquelle: Red Bull

Weitere Formel 1 Themen

News

Die Formel-1-Karriere des Felipe Massa

News

Red-Bull-Junioren in der Formel 1

News

Sauber-Präsentationen seit 2000

News

Triumphe & Tragödien in Italien

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen