Die Entscheidung für Adrian Sutil fiel unabhängig von der Motorenfrage

Formel 1 2013

— 02.03.2013

Fernley: Motorenfrage spielte bei Fahrerwahl keine Rolle

Robert Fernley bestreitet, dass die Frage nach dem Motor für 2014 bei der Entscheidung für den zweiten Fahrer eine Rolle gespielt habe



Nach zähen und ungewöhnlich langen Verhandlungen steht seit wenigen Tagen fest, dass Adrian Sutil in dieser Saison den zweiten Force India fahren wird. Lange Zeit ließ das Team die Frage unbeantwortet, ob der Deutsche nach einem Jahr Pause in die Formel 1 zurückkehren oder der bisherigen Testfahrer Jules Bianchi zum Stammpiloten befördert wird. Lange wurde darüber spekuliert, dass die Fahrerwahl von Force India auch eine Vorentscheidung über den Motor für die Saison 2014 sein könnte.

Bianchi, der gestern von Marussia als zweiter Fahrer bestätigt wurde, ist Ferrari-Junior und hätte die Türe zu den Italienern öffnen können. Robert Fernley, stellvertretender Teamchef von Force India, dementiert jedoch, dass solche Erwägungen bei der Entscheidung für den zweiten Piloten eine Rolle gespielt hätten: "Es wäre falsch zu sagen, dass uns Jules Verbindung zu Ferrari in dieser Beziehung bessere Möglichkeiten eröffnet hätte", sagt Fernley gegenüber 'Motorsport-Total.com'.

Force India treffe seine Entscheidungen sukzessive, daher habe man bei der Wahl des zweiten Fahrers nur die Saison 2013 im Blick gehabt. "Die nächste Entscheidung, die alle Teams treffen müssen, ist die Frage, welcher Antrieb für 2014 gewählt wird. Dort sind alle Teams in Verhandlungen mit den Herstellern", meint Fernley.

Als Grund für das Herauszögern der Entscheidung gab Fernley an, dass man erst die Eindrücke der Testfahrten abwarten wollte. "Wir konnten diese Entscheidung erst nach Beginn der Tests treffen. Nachdem wir die Tests absolviert hatten, haben wir die Entscheidung getroffen. Das war keine einfache Entscheidung, sondern eine, die darüber bestimmt, was wir als Team 2013 abliefern. Man will sicherstellen, dass die Entscheidung für das Team die bestmögliche ist. Daher mussten wir damit warten, bis wir auf die Strecke gehen konnten", erklärt der Brite.

Allerdings hatte das Team noch vor Kurzem dementiert, dass Bianchi und Sutil bei den Tests um das zweite Cockpit fahren würden. Doch hier stellt Fernley klar: "Die meisten Leute haben mich gefragt, ob es ein Ausscheidungsfahren zwischen den Fahrern geben wird, und darauf habe ich mit 'Nein', geantwortet. Das bedeutet nicht, dass wir uns die nicht ansehen."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.